optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



18. Mai 2017

"Denn das verstandest du: Die vollen Früchte.
Die legtest du auf Schalen vor dich hin
und wogst ihre Schwere auf
und sahst dich selbst zuletzt als Frucht ..."
(Rainer Maria Rilke)


Kommentare:

  1. Und doch ist Einer,
    welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält.

    von Rainer Maria Rilke *♥*

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)