optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



23. April 2017

ich versteckte meine Liebe auf ein Blättchen dieses Buches










"Ich versteckte meine Liebe
auf ein Blättchen dieses Buches,
daß des flüchtigen Besuches
dauerndes Gedenken bliebe.

Tage gehen, Monde gehen,
Jahre gar, du wirst indessen
ganz des kleinen Buchs vergessen,
kaum mit einem Blick es sehen.

Aber einst in stillen Tagen
locken dich die Goldschnittrände,
nimmst es wieder in die Hände,
seine Blätter umzuschlagen.

Und dann wirst du lächelnd lesen
das bekannte, neu entdeckte,
laut gesungne, fein versteckte
Lied, wie gut ich dir gewesen."




Peter Carl August Cornelius
(1824 - 1874)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)