optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



7. Januar 2017

Eiszeit







"Nun stehst du starr‚
Schaust rückwärts ach! wie lange schon!
Was bist du Narr
Vor Winters in die Welt — entflohn?" 


aus dem Gedicht "Vereinsamt"
von Friedrich Wilhelm Nietzsche



Kommentare:

  1. Nicht starr stehen bleiben!
    Nicht so viel rückwärts schauen!
    Im hier und jetzt sein. Achtsam

    liebe Grüsse
    ich lese schon so lang immerwieder bei Dir rein. Hatte Dich nun eine zeitlang verloren ... heute wiedergefunden.
    Es ist so schön hier auf Dein Blog
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sei willkommen, liebe Elisabeth, schön, dass Du da bist und Dich hier wohlfühlst <3

      Löschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)