optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



31. Oktober 2016

Nehmt mich mit!









"Einen höchsten Berg hatt' ich erstiegen,
weithin blaute uferloser Tag,
große, fremde Vögel sah ich fliegen,
sonnenwärts mit raschem Flügelschlag.

Nehmt mich mit! Ich kann nicht höher steigen,
zu den Sternen führt kein Weg empor.
Euch doch sind die seligen Weiten eigen!
– Aber schon verhallte fern ihr Chor ..."




aus dem Gedicht "Sehnsucht"
von Gustav Falke
(1853 - 1916)



24. Oktober 2016

Erforsche. Träume.




"In zwanzig Jahren wirst du mehr enttäuscht sein über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die Dinge, die du getan hast. Also löse die Knoten, laufe aus aus dem sicheren Hafen. Erfasse die Passatwinde mit deinen Segeln. Erforsche. Träume."

Mark Twain (1835 - 1910)

22. Oktober 2016

If your time to you is worth ...








"If your time to you is worth ...
then you better start swimming'
or you'll sink like a stone ..."


(Bob Dylan)

12. Oktober 2016

ein leises Schreiten der Vergänglichkeit









"O Rose der Erinnerung geweiht!
Mir dünket deiner welken Blätter Rauschen
ein leises Schreiten der Vergänglichkeit,
hörbar geworden plötzlich meinem Lauschen! 


aus dem Gedicht
"Die Rose der Erinnerung" 
von Nikolaus Lenau
(1802 – 1850)

9. Oktober 2016

Herbstlied









"Den Herbst durchzieht
Das Sehnsuchtslied
Der Geigen
Und zwingt mein Herz
In bangem Schmerz
Zu schweigen.

Bleich und voll Leid,
Dass die letzte Zeit
Erscheine,
Gedenk' ich zurück
An fernes Glück,
Und ich weine.

Und so muss ich gehn
Im Herbsteswehn
Und Wetter,
Bald hier, bald dort,
Verweht und verdorrt
Wie die Blätter."


Paul Verlaine
(1844 - 1896)


8. Oktober 2016

wer ist diese Rose ohne Dornen





"Wer ist die ros an doren,
do von man list und sagt,
und die den grossen zoren
all úber rugke tragt,
wenn si uns an dem jungsten tage machet los
aus manigvaltiklicher klage, michel gross?"


Oswald von Wolkenstein
(1377 - 1445)











"Wer ist diese Rose ohne Dornen,
über die man liest und spricht,
und die den mächtigen Zorn
ganz auf ihre Schultern lädt,
wenn sie uns am Jüngsten Tag
aus dem vielgesichtigen, tiefsten Jammer erlöst?"



3. Oktober 2016

"Keine Blume stirbt schöner."
Karl Foerster


für mich ist sie eine Schönheit, und wenn ihre unzähligen, zarten Blüten gerade aufgeblüht sind und noch eine reinweiße Farbe tragen, erinnert sie mich manchmal ein ganz klein wenig an ein Stück Brüsseler Spitze; ihr filigranes Äußeres spricht auf den ersten Blick an, selbst jetzt noch, wenn sie nach einem mehrmaligen Farbenwechsel "schön stirbt", um es mit den Worten von Karl Foerster (deutscher Gärtner, Staudenzüchter, Garten-Schriftsteller und Garten-Philosoph) zu umschreiben; doch ist es nicht nur ihre zierliche Gestalt, mit der sie betört, sondern auch mit dem feinen Duft, den sie verströmt, den man aber nur wahrnimmt, wenn man seine Nase tief in die Dolden hineinhält






"Möge aus jedem Samen, den du säst, wunderschöne Blumen werden, auf daß sich die Farben der Blüten in deinen Augen spiegeln und sie dir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern."

(altirischer Segenswusch)


ihren Platz hat sie noch nicht so lange im Garten, währenddessen hat sie sich aber erstaunlich gut entwickelt und steht mittlerweile mit ihrer üppigen Blütenpracht den anderen Hortensien, die bereits seit vielen Jahren dort gedeihen, in keinster Weise nach

gelesen habe ich, dass die Rispenhortensie, im Gegensatz zu anderen Sorten, einen radikalen Rückschnitt im Spätherbst besonders gut verträgt (ausgenommen die "Praecox" und die "Dharuma"), und dass sie es einem mit zahlreichen Blüten im darauffolgenden Jahr danke



1. Oktober 2016

habe Dank für so manche schöne Rose





"O mein ewig teures unvergeßliches liebes Leben,
habe Dank für so manche schöne Rose,
die Du in mein Leben geflochten."

Carl Maria von Weber (1786 - 1826)