optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



9. Oktober 2016

Herbstlied









"Den Herbst durchzieht
Das Sehnsuchtslied
Der Geigen
Und zwingt mein Herz
In bangem Schmerz
Zu schweigen.

Bleich und voll Leid,
Dass die letzte Zeit
Erscheine,
Gedenk' ich zurück
An fernes Glück,
Und ich weine.

Und so muss ich gehn
Im Herbsteswehn
Und Wetter,
Bald hier, bald dort,
Verweht und verdorrt
Wie die Blätter."


Paul Verlaine
(1844 - 1896)


Kommentare:

  1. Ach, das geht mir durch den ganzen Körper, durch Mark und Bein...mit lieben Gedanken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. berührend, dass es Dich berührt! danke, dass Du da bist!

      Löschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)