optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



18. Januar 2016

schaue nach dem einen Blatte








"Schaue nach dem einen Blatte,
hänge meine Hoffnung dran ..."

Zeile aus dem Lied "Letzte Hoffnung"
aus "Winterreise"


Liedtexte von Wilhelm Müller, 
Musik von Franz Schubert,
der dazu schrieb:

"Ich werde euch einen Zyklus schauerlicher Lieder vorsingen.
Ich bin begierig zu sehen, was ihr dazu sagt. 
Sie haben mich mehr angegriffen, als dies bei anderen der Fall war. 
Mir gefallen diese Lieder mehr als alle, und sie werden euch auch noch gefallen."




Kommentare:

  1. ♥ Liebe Rosabella,
    ich wünsche dir noch alles Liebe & Gute für das Jahr 2016 ! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, was für eine wunderbare Überraschung, Dich hier zu sehen, meine liebe Sanne! freue mich gerade sehr und danke Dir für Deine Wünsche, die ich von Herzen erwidere ... werde Dich nicht aus den Augen verlieren, und ab und zu wirst auch Du sicherlich wieder bei Dir ein Herz von mir vorfinden :-)

      Löschen
  2. Freu mich, dich gefunden zu haben.
    Glg aus Österreich, deine neue Followerin
    Kuni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Kuni, und ich freue mich, dass Dich Dein Weg zu mir geführt hat ... danke, dass Du mich nun "verfolgst" :-) alles Liebe!

      Löschen
  3. Wunderschön meine Liebe herzliche Schneegrüsse aus der Schweiz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. angekommen sind sie, Deine Schneegrüsse, meine Liebe ... danke ... und so schön zu wissen, dass Du immer wieder hier vorbeischaust ♥

      Löschen
  4. Oh ja, ich liebe die Winterreise, wunderschön!
    Liebe Grüsse
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Maria, ich mag sie auch, die "Winterreise" ... schön, dann haben wir ja etwas gemeinsam! liebe Grüße an Dich zurück

      Löschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)