optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



28. September 2014

Rose, du trinkest himmlischen Tau






"Laßt uns in den Garten gehen, schönes Lieb, damit wir sehen, ob der Blumen Ehr, die Ros, so eure Farb gezeiget, da sie heut der Tau aufschloß, ihre Pracht noch nicht abneiget. Sieh doch, von wie wenig Stunden ihre Schönheit überwunden, wie zu Grund liegt all ihr Ruhm! Wie sollt man, Natur, dich ehren, da du ein solch Blum einen Tag kaum lasset wehren? Was ist es dann, daß ihr fliehet, indem euer Alter blühet, von meinet Lieb Süßigkeit? Ach, genießet eurer Jahren! Die Zeit wird eure Schönheit nicht mehr, dann die Rosen sparen."


Georg Rudolf Weckherlin (1584 - 1653)











"Rose, wie bist du reizend und mild! Du bist der Unschuld liebliches Bild. Rose, du trinkest himmlischen Tau, schmückest den Busen, Garten und Au. Du, die zur Gabe ich mir erkor, lächelst aus Dornen freundlich hervor. Sendest noch sterbend Düfte uns zu Rose, du Holde! Leben und sterben will ich wie du."


Johann Jakob Ihle (1702 - 1774)









"Wie dein Strahl, so leicht, so rein, kann kein Hauch, kein Seufzer sein. Doch er weckt mich nicht: Ich muß harrn auf heißer Tage Kuß, auf den Zarn im Krönungskranz; nur für ihn birgt Morgenglanz Duft und Schönheit, unerkannt, unterm Tau aus Diamant."


Afanassi Afanassjewitsch Fet (1820 - 1892)












"Nützet sie weise, die seligen Stunden, pflücket die Rosen im Schimmer des Tau's! Rasch, wie die flüchtigen, süßen entschwunden, welket die Blüte im Sturmesgebraus! Kälter in Schmerzen werden die Herzen, stumm sind die Klänge, das Lied ist aus!"


Richard Schmidt-Cabanis (1838 - 1903)









"Die Rose stand im Tau, es waren Perlen grau, als Sonne sie beschienen, wurden sie zu Rubinen." 


Friedrich Rückert (1788 - 1866)




alle Fotos heute morgen um kurz nach 9 Uhr im Garten aufgenommen




25. September 2014

"Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur,
mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat."

J. W. von Goethe




noch blüht sie im Garten ...
und immer noch betört sie mit ihrem wundervollen Duft ...
Tantau-Rose 'Augusta Luise'




22. September 2014

wie ... Nichtmehrgetragenes,
dem nichts mehr geschieht ...







So wie das letzte Grün in Farbentiegeln
sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh,
hinter den Blütendolden, die ein Blau
nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln.

Sie spiegeln es verweint und ungenau,
als wollten sie es wiederum verlieren,
und wie in alten blauen Briefpapieren
ist Gelb in ihnen, Violett und Grau;

Verwaschnes wie an einer Kinderschürze,
Nichtmehrgetragnes, dem nichts mehr geschieht:
wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze. 

aus einem Gedicht von Rainer Maria Rilke





18. September 2014

was dann?









"Was, wenn du schliefest ... und was, wenn du in deinem Schlafe träumtest? Und was, wenn du in deinem Traum zum Himmel stiegest und dort eine seltsame und wunderschöne Blume pflücktest? Und was, wenn du erwachtest, und du die Blume in deiner Hand hieltest? Ach, was dann?"



 Samuel Taylor Coleridge
(1772 - 1834)

16. September 2014

uns aber bist du die volle zahllose Blume

 


Austin-Rose 'Golden Celebration'


 
Rose, du thronende, denen im Altertume
warst du ein Kelch mit einfachem Rand.
Uns aber bist du die volle zahllose Blume,
der unerschöpfliche Gegenstand.  












In deinem Reichtum scheinst du wie Kleidung und Kleidung
um einen Leib aus nichts als Glanz;
aber dein einzelnes Blatt ist zugleich die Vermeidung
und die Verleugnung jedes Gewands. 



aus einem Gedicht
von Rainer Maria Rilke



 

14. September 2014

solange Rosen noch dein Herz erfreuen




'Uetersener Klosterrose' 





Daß es doch immer wieder Rosen gibt,
das ist so tröstlich auf der Lebensreise;
sie stehn am Wege und sie grüßen leise,
und keine Sorg' und Mühe darf dich reuen,
solange Rosen noch dein Herz erfreuen.
Daß es doch immer wieder Rosen gibt,
das ist so tröstlich auf der Lebensreise.


Theodor Storm
14. September 1817 - 4. Juli 1888








12. September 2014






Jede sprossende Pflanze,
die mit Düften sich füllt,
trägt im Kelche das ganze
Weltgeheimnis verhüllt. 


 
aus einem Gedicht
von Emanuel Geibel
(1852–1815)

 

Tantau-Rose 'Heidi Klum'


7. September 2014

wenn die Rosen vergehn







Wenn erst die Rosen verrinnen
aus Vasen oder vom Strauch
und ihr Entblättern beginnen,
fallen die Tränen auch.









Traum von der Stunden Dauer, 
Wechsel und Wiederbeginn, 
Traum - vor der Tiefe der Trauer: 
blättern die Rosen hin. 









Wahn von der Stunden Steigen
aller ins Auferstehn, 
Wahn - vor dem Fallen, dem Schweigen: 
wenn die Rosen vergehn. 


Gottfried Benn