optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



27. Juni 2014

heute will ich dir zu Liebe Rosen fühlen








Heute will ich dir zu Liebe Rosen
fühlen, Rosen fühlen dir zu Liebe,
dir zu Liebe heute lange lange
nicht gefühlte Rosen fühlen: Rosen.





'Leonardo Da Vinci'




Alle Schalen sind gefüllt; sie liegen
in sich selber, jede hundert Male, -
wie von Talen angefüllte Tale
liegen sie in sich und überwiegen.

 
aus einem Gedicht von Rainer Maria Rilke


 


Kommentare:

  1. :) ach Rilke! Danke. Schönes Wochenende Sabine. Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, George, hast Du mir doch die Inspiration mit Deinem Beitrag dazu gegeben :-)

      Löschen
  2. So schön herzlichen Dank liebe Rosabella....sie riechen bis zu mir
    Dir einen wunderschönen Tag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine Liebe, ich danke Dir für Deine Treue, freue mich jedesmal über Deinen Besuch hier bei mir ♥

      Löschen
  3. Woher nimmst Du nur diese zauberhaften Ideen, danke dafür.
    Lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Margit,

      die Rosen sind es, die mich inspirieren ... und da sie momentan recht üppig im Garten blühen, fällt die Anzahl der Fotos, die ich davon aufnehme, ebenso aus :-)
      und Rilke natürlich immer wieder mit seinen wunderbaren Texten ... keine Frage ... so fügt es sich zusammen, als ob es zusammengehören würde ...

      schön, dass auch Du meinem Blog treu bist, ich weiß das zu schätzen, denn in Zeiten von Facebook ist dies nicht selbstverständlich

      seit längerem aber überlege ich ernsthaft, mein Blog zu schließen, da das Interesse an meinen Beiträgen, wie ich sie seit längerem hier präsentiere, sehr zuurückgegangen ist ... die Statistiken sprechen eine deutliche Sprache ... nun ja, ich grüble noch ...

      Löschen
  4. Deine Zeilen machen mich traurig..mir würde richtig was fehlen.Liebste Grüße Gisy

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)