optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



26. Mai 2014

so entstand die gelbe Rose ...
und die Schwalben sind zurück




Austin-Rose 'The Pilgrim'




Gib mir, o Mutter, also bat
einst Floren eine kaum dem Schoße
des Nichts entstiegne weiße Rose,
gib mir der Schwester Incarnat.
Begnüge, Kind, dich mit der Gabe,
die ich dir eingebunden habe.
Der Unschuld Farbe schmückt dich ja,
sprach Flora sanft. Doch wer bekehret
ein Herz, das Eifersucht betöret?
Sie murrt, sie schmollt. Als Flora sah,
daß sie die Mutterhuld mißbrauchte:
Nun wohl! rief sie erzürnt und hauchte
sie an: So nimm, an statt des Kleids
der Unschuld, das zu deinem Lose,
was dir gebührt – die Tracht des Neids.
Und so entstand die gelbe Rose.



Gedicht "Die gelbe Rose"
von Gottlieb Konrad Pfeffel
(1736 - 1809)







edit. um 11.00 Uhr:
sie sind zurück, die Schwalben ... 

mit großer Freude gerade eben die ersten entdeckt ... 

 







  ... und ob du's tausendmal gesehn:
wenn hoch in lauen blauen Lüften
die ersten Schwalben lustig zwitschern ...
immer wieder ... jedes Jahr ...
sag, ist das nicht wunderbar?!



aus einem Gedicht von
Cäsar Otto Hugo Flaischlen

(1864 - 1920)

 

Kommentare:

  1. Das schöne Gedicht von der gelben Rosen.....auch bei uns zwitschgern die Schwalben herum....leider ist es etwas regnerisch, doch die Natur erfreut sich bestimmt daran wenn es nicht zu stürmisch wird. Mit lieben Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  2. toll die gelbe Rose eingehüllt mit herrlichen Zeilen...Schwalben gibt es hier leider ganz selten.. wir haben binnen zwei Tage heftige Unwetter sodas ich mich sicher von meinen Rosenblüten verabschieden muß..schade drum.. hab eine feine Woche herzlich Gisy

    AntwortenLöschen
  3. Gestern hab ich die erste Schwalbe gesichtet ..
    Die Geschichte der gelben Rose ist so nett.
    LG Hannelore

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)