optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



1. Mai 2014

der Mai ist gekommen ... und alle Rosen blühen!






Austin-Rose 'Heritage'


 






 
Und wieder sind aus grüner Blätterfülle
viel Blumen zauberhaft hervorgeeilt,
sie drängen sich heraus in Pracht und Fülle
als hätten sie zu lang versteckt geweilt,
und schauen auf, so wie vom Meeresgrund,
dem grünen, holde Feen sich erheben
und lockend grüßen, grüßt der Blumenmund
und läßt statt Seufzer süße Düfte schweben.

aus einem Gedicht
von Louise Otto
(1819 - 1895)






die Foto habe ich vor einer halben Stunde im Garten aufgenommen ... und überhaupt, wurde nicht schlechteres Wetter vorhergesagt? was für ein Glück wir doch haben ... also dann, macht es Euch schön heute am 1. Mai






Denn dazu ist der Mai gemacht,

daß er uns lachen lehre. 
Die Herzen hoch! Und fortgelacht 
des Grames Miserere!


aus einem Gedicht
von Otto Julius Bierbaum
(1865 - 1910)


Kommentare:

  1. Liebe Rosabella,
    auch dir einen schönen 1. Mai. Deine Rosen sind herrlich.
    Viele liebe Grüße
    und ein schönes Wochenende
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella
    Welch eine Pracht und dieser blaue Himmel, bei uns war der 1. Mai sehr trüb was solls Heute regnet es in strömen, doch die Natur erfreut sich daran, war es doch lange sehr trocken. Dir einen schönen Tag herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,
    danke für die schönen Bilder. Bei uns sind die Rosen noch lange nicht so weit. Wie schön es bei euch ist. Gestern war auch so wunderbares Gartenwetter bei uns, aber heute hat uns der Dauer-
    regen erreicht. Doch das braucht der Garten.
    Herrlich Deine Gedichte, die haben mir so gefehlt,
    liebe Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  4. ein Traum.. besonders das Rosenherzerl auf dem alten Holzstück,spricht mich ganz besonsers an..wünsche Dir einen tollen Wonnemonat.. genieße den Duft Deiner ersten Rosen im Garten..hier müssen wir uns noch etwas gedulden...Herzlichste Grüße Gisy

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)