optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



27. Mai 2014

"denn er schmeckt wie destillierte, heiße Julitage ..."











frisch abgefallene Rosenblütenblätter im Garten kehre ich nicht zusammen und befördere sie in den Kompost oder lasse sie vom Wind in alle Himmelsrichtungen verwehen, nein, ich sammle sie auf und lege sie behutsam in einen Korb; da ich die Rosen nicht spritze, kann ich ihre Blätter - vor allem die der Duftrosen - bedenkenlos in der Küche verwenden, um beispielsweise Likör oder Bowle herzustellen







und da ich mich über den Anblick dieses duftenden "Gesamtkunstwerks" vor der Verarbeitung immer sehr freue, belasse ich die Rosenblätter erst noch ein bis zwei Tage im Korb; dann wird es aber höchste Zeit, da sie zu welken beginnen







hier ein Rezept für einen köstlichen Likör ...
und ganz einfach in der Herstellung




(Grenadine ist ein alkoholfreier, mit Zucker gesüßter Fruchtsirup mit intensiv roter Farbe)



Zutaten:
3 Handvoll unbehandelte Duftrosenblütenblätter, 0,7 Liter Wodka, Grenadinesirup, ein Einmachglas


Zubereitung:
die Blätter vorsichtig waschen, abtropfen lassen und in das Glas füllen, mit Wodka übergießen und mindestens vier bis sechs Wochen abgedeckt stehen lassen (aber nicht unbedingt auf der Fensterbank in der Sonne)

danach abfiltern und nochmal neue Rosenblätter hinzugeben, wieder zwei Wochen stehen lassen; erneut abfiltern, dann nach Geschmack und Farbwunsch mit dem Grenadinesirup rot färben

den fertigen Likör reiche ich im Kristallgläschen nachmittags zum Kaffee oder als Vanilleeis-Krönung oder fülle ihn in eine schöne alte, kleine Glaskaraffe, verziere diese mit einer Rosenblüte, einem nostalgischen Anhänger und etwas Spitze und verschenke es zum Geburtstag oder als Einladungs-Mitbringsel







"Ein Likör gefällig?" fragte Rast und goß aus einer vergoldeten Flasche einen rosenfarbenen Likör in ein Glas. 'Nicht? Eine orientalische Erfindung, Rosenlikör aus wirklichen Rosen. Ein wenig süß – ja. Ich trinke ihn an kalten Tagen, denn er schmeckt wie destillierte, heiße Julitage ..."


aus einem Roman von Eduard von Keyserling (1855 - 1918)




Kommentare:

  1. ♥...habe DICH - endlich - wieder gefunden
    und erfreue mich an Deinen himmlischen Rosenbeiträgen ;-) *Umärmelgrüßchendazustell*

    AntwortenLöschen
  2. " Himmlisch " ist der heutige Post...und tut total gut bei diesem Wetter ..der einzige Wermutstropfen meine Rosenblätter liegen verfault in den Beeten..das tut schon fast weh..hab einen schönen Tag herzlich Gisy

    AntwortenLöschen
  3. Diese Rosenblätter dürfen uns in flüssiger Form weiter begleiten, man kann sie nicht nur in Blüte bestaunen und riechen nein auch im Gaumen geniessen. So ein schöner Beitrag Bildlich wie die passende Texte wie immer Rossabella pur.
    Dir einen rosigen Tag herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)