optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



30. Dezember 2013

das Jahr endet ...
mit einer Rose :-)


seit über zwei Wochen hängt sie am Strauch, die letzte Rose für dieses Jahr ... sie trotzte Wind und Wetter, und jeden Tag sah ich nach ihr ... ich war mir nicht sicher, ob sie sich noch öffnen würde ... nun hat sie es doch geschafft ... die Sonnenstrahlen, die sie in den letzten Tagen immer am frühen Nachmittag beschienen, haben sie wohl angetrieben und zum Blühen gebracht






eine ganz besonders Schöne ist sie, die Blüte der 'Crown Princess Margareta' von Austin, wie ich finde; ich hoffe, dass auch Ihr Euch an ihrem Anblick erfreuen könnt







" ... die späten rosen welkten noch nicht ganz,
erlese, küsse sie ..."



aus einem Gedicht von Stefan George







edit. 31. Dezember, 18.45 Uhr:

lassen wir um Mitternacht
die Gläser erklingen ...
auf unser aller Wohl !!




24. Dezember 2013

"Dein Weihnachten soll ein fröhliches sein!"






"... es gibt Leute, die dir sagen werden, dass Weihnachten auch nicht mehr das ist, was es einmal war. Höre nicht auf sie. Es gibt wenige, die alt geworden sind auf dieser Erde, die nicht an jedem beliebigen Tag im Jahr solche Gedanken wachrufen können. Aber suche dir doch für deine trostlosen Erinnerungen nicht eben den fröhlichsten unserer 365 Tage aus. Rücke lieber deinen Stuhl näher an das flackernde Feuer, fülle dein Glas, stimme ein Lied an und sei dankbar, dass alles nicht noch schlimmer ist. Denke nach über den Segen, der dir reichlich zuteil wurde - und er ist bei keinem gering -, und nicht über vergangenes Missgeschick, das jedem widerfährt. Fülle dein Glas abermals, mit fröhlichem Gesicht und zufriedenem Herzen. Dein Weihnachten soll ein fröhliches sein! ich werde Weihnachten in meinem Herzen ehren und versuchen, es das ganze Jahr hindurch aufzuheben ...."

Charles Dickens (1812 - 1870)


15. Dezember 2013

"Wir wollen nach dir blicken, o Licht, das ewig brennt,
wir wollen uns beschicken zum seligen Advent!"









In deine Flamme schau' ich, Kerzenlicht,

die wie ein Schwert die Finsternis durchbohrt.
Hab' Dank, du schonest auch den Schatten nicht,
der meinen schlafgemiednen Sinn umflort.

Ich nähre mich an deiner ruhigen Kraft,
du Bild der Seele, die das Dunkel trennt
und ihres Leibes erdenschweren Schaft
gleich einer Fackel in den Raum verbrennt.


Gedicht "Das Licht" von Christian Morgenstern