optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



5. Oktober 2013

empfange mein Blumengebinde
















Göttin der Liebe!
Empfange mein Blumengebinde.
Komm und erscheine uns.
Fülle die goldenen Schalen,
mische mit Nektar den Wein
und schenke uns
eine himmlische Freude.


Sappho, griechische Dichterin (um 630 - 570 v. Chr.)












Kommentare:

  1. Dieser Hebst schenkt uns wirklich himmlische Freude - warm, mit wunderschönen Farben, und wenn es auch kühler wird, dann so soll doch im Herbst sein.
    Dein Strauch ist herbstlich himmlich!

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbare Eindrücke und ein bezauberndes Gedicht!
    ♥lichst
    Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Wie harmonisch wieder mit dem Text, und den Farben der Sauciere.....Guten Wochenstart meine Liebe

    AntwortenLöschen
  4. Nicht immer kann ich in Worte kleiden, wie schön ich etwas finde. Da muss dann ein oooooooh genügen, LG CMO.

    AntwortenLöschen
  5. wie schön in Wort .. und himmlisch im Bild..GLG Gisy

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)