optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



28. September 2013

Herbstgefühl





  



jedem leisen Verfärben
lausch ich mit stillem Bemühn ...










... jede sprossende Pflanze,
die mit Düften sich füllt,
trägt im Kelche das ganze
Weltgeheimnis verhüllt ...

aus einem Gedicht von Emanuel Geibel (1815 - 1884)








Kommentare:

  1. Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
    gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
    dränge sie zur Vollendung hin, und jage
    die letzte Süße in den schweren Wein.

    RILKE *♥herbstlichschöneWEgrüßchenabstell**

    AntwortenLöschen
  2. Herbstliche Früchte sind zur Ernte bereit liebe Rosabella, wir müssen auch ernten.
    Wunderschöne Fotos und herliche Zeilen dazu.

    Liebe Wochenendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Der Herbst zieht in voller Pracht über das Land.
    Bei uns hat leider der erste Frost ein Teil der Schönheit vernichtet...

    AntwortenLöschen
  4. Die Fotos sind eine "Pietschenpracht" ... so schöne Farben!
    Die Dahlien zu dem Obst im Körbchen auf verwittertem Holz *hachz*

    Du hast halt das Auge .

    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  5. tolle bilder hast du gemacht! so richtig herbstlich.
    gedichte mag ich auch sehr
    alles wunderbar bei dir

    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  6. Auch bei uns verfärben sich nun die Blätter an den Bäumen.....der Herbst bringt auch eine goldige Zeit mit sich. Guten Wochenstart liebe Rosabella herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)