optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



18. Juli 2013

Ich nasche die Blüten, ihr könnt sie nicht hüten.




ein Tagpfauenauge
(Aglais io, 'Schmetterling des Jahres 2009')
gestern nachmittag am Sommerflieder





Wie soll ich nicht tanzen?
es macht keine Mühe;
und reizende Farben
schimmern hier im Grünen.
Immer schöner glänzen
meine bunten Flügel,
immer süßer hauchen
alle kleinen Blüten.
Ich nasche die Blüten,
ihr könnt sie nicht hüten.

Wie groß ist die Freude,
sei's spät oder frühe,
leichtsinnig zu schweben
über Tal und Hügel.
Wenn der Abend säuselt
seht ihr Wolken glühen;
wenn die Lüfte golden,
scheint die Wiese grüner.
Ich nasche die Blüten,
ihr könnt sie nicht hüten.



Gedicht "Der Schmetterling" von
Friedrich Schlegel (1772 - 1829)



Kommentare:

  1. Hallo Rosabella, ich liebe Schmetterlingsflieder.
    Dort ist immer ein gebrumme und geflatter einfach schön. Und wie immer auch das passende Gedicht dazu. Zauberhaft. Ich wünsche Dir einen traumschönen Tag.
    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ganz fantastisch liebe Rosabella...

    Herzlichst, Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Och diese Farben herrlich Sommer....schönen Tag liebe Rosabella

    AntwortenLöschen
  4. leider vermisse ich in diesem Jahr die Schmetterlinge ganz besonderes den kleinen Fuchs,der eigentlich immer ein gern gesehener Gast in meinem Garten ist..wünsche Dir einen schönen Sommerabend..GLG Gisy

    AntwortenLöschen
  5. ♥...sehr schönes Foto mit diesem himmlischen Gedicht ;-) *WEumärmelgrüßchendazustell*

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)