optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



7. Juli 2013

ein Sonn(en)tagssträusschen aus dem Garten für Euch








"Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser lieben Sommerszeit an deines Gottes Gaben;
schau an der schönen Gärtenzier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben ..."
 
aus einem Gedicht
von Paul Gerhardt
(1607 - 1676)


Kommentare:

  1. Wunderschön,.....danke für den Sonntagsgruß!
    LG Christine

    AntwortenLöschen
  2. Wunderwunderschön liebe Rosabella. Du verstehst ausgezeichnet, fantatsische Bilder voller Poesie herzustellen und fein zu inszenieren. Mein grosses Kompliment an Dich...

    Liebe Grüsse vom Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön! Bei mir beginnen die Wicken auch an zu blühen!!
    Viele Grüsse
    Moni

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein wunderschöner Blog, toll.
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella,
    dieses Gedicht haben wir in der Grundschule immer gesungen. Ich habe mich durch Deinen Post wieder daran erinnert.
    Danke dafür.
    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe dieses Lied schon im Kindergarten gelernt, und liebe es bis heute.
    Ganz liebe Grüße
    Donna G.

    AntwortenLöschen
  7. Einfach schön das Sträußchen liebe Rosabella und ein schönes Lied dazu, habe ich in der Schule gelernt.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Ach wie schön, dir liebe Rosabella einen guten Wochenstart mit viel Sonnenschein herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  9. Das Lied habe ich auch in meine Bilderseiten einbezogen. Ich habe mir die Erlaubnis dazu eingeholt, weil ich es ganz einstellen wollte.

    Zauberhafte Bilder, die uns mitnehmen in den Sommer.
    Liee Grüße
    Flo

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)