optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



5. Juni 2013

"Kinder erfrischen das Leben und erfreuen das Herz"
Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher (1768 - 1834)



heute vormittag habe ich eine klitzekleine Kräuter"wanderung" mit meinem Enkel, der Mitte des Monats zwei Jahre alt wird, durch den Garten gemacht; dabei haben wir einiges an Grünzeug gesammelt, was wir uns anschließend  näher angesehen haben


während eines gemütlichen "Anschauungsunterrichts" am Tisch unterm Kirschbaum wurde entsprechend gefühlt, zerdrückt, gequetscht, gerochen, geschmeckt; dabei hörte ich immer wieder "... hmmm Oma, das riecht aber lecker ..." (das sind solche besonderen Momente, die ich an den Tagen, an denen ich ihn in Obhut habe, sehr genieße ... sie sind jedesmal wie ein Geschenk)

hier nun eine kleine Bildergeschichte, (fast) ohne Worte "erzählt" ...
















irgendwann ließ sein Interesse an den Kräutern dann abrupt nach 









und während er mit einem Stift schwungvoll große, schwarze Kringel um mein gerade zuvor aufgemaltes "Beet" legte, sagte er, er will jetzt aber lieber einen Regenbogen malen ... na dann, auch gut :-)






PS: ein krönender Abschluss :-)




Kommentare:

  1. Allerliebst!
    Viele Grüsse, moni

    AntwortenLöschen
  2. ah schön !!!! bestimmt ist mein kleiner Enkel nächsten Sommer so weit, herrlich !!! ganz liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Herlich liebe Rosabella, schön wenn die Enkelkinder sich dafür interessieren. Du hast den Kleinen das schön nahe gebracht. Ich habs mit meiner Enkeltochter auch gemacht.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Ach Rosabella, mir geht das Herz auf. Wie schön Du dem Kleinen die Welt der Kräuter nahe bringst. Mein Sohn liebt sie auch. Er hat sein eigenes Beet - und ich muss sagen, bei ihm wachsen Schnittlauch und Dill am besten - wahrscheinlich durch die häufige Zuwendung: Sehr oft sehe ich ihn einfach mal von seinen Kräutern naschen. Vielen Dank, dass Du uns mitgenommen hast auf die "Wanderung".
    Herzlichst, Carola

    AntwortenLöschen
  5. Und später in seinem Leben wird er beim Anblick von frischen Kräutern an seine Oma denken. So schreibt man sich ins Gedächtnis, wunderbar. LG Claudia. P.S.: Verrate mir wie lange die Tischdecke weiß war?

    AntwortenLöschen
  6. Eine wunderschöne Geschichte mit den kleinen Händchen.
    Klar, wenn es reicht, dann reicht es.
    Lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  7. sind so kleine Hände......dieses Lied viel mir spontan zu dem heutigen Post von Dir ein,.bei dem es mir ganz warm ums Herz ist..wünsche Dir einen sonnigen Tag.GGGGLG Gisy

    AntwortenLöschen
  8. Nun wird der kleine Fratz auch schon ZWEI. Wie die Zeit vergeht, liebe Rosabella, aber gut, dass ihr sie zusammen so genießen könnt. Es ist jetzt ein so herrliches Alter, wenn sie täglich mit wachen Augen durchs die Gegend streifen und Neues lernen, wenn es ihnen geboten wird.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  9. Ach Gott! wie süß! So ein großer Junge schon!
    Ja, die Zeit rast dahin. Unsere Mausi ist schon vier und bald kommt noch so ein Schnuckelchen (im Januar).
    Lg Gabriele

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)