optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



12. Juni 2013

holde Blume, sei gegrüßt!









Unter der Rose sprechen wir aus der Rose Geheimniß:
Sagt, Ihr Freunde, warum Freunde die Rose vereint?





die "Heritage" habe ich gestern nachmittag im Garten fotografiert






Rose, Königin der Blumen,
du, der Götter und der Menschen

Liebling, Kunstbild alles Schönen

und der Weisheit und der Anmuth

und der Unschuld, Lieb' und Eintracht,














aus dem Gedicht "Unter der Rose"
von Johann Gottfried Herder
(1744 - 1803)

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Rosabella
    Ist dieser Rosnstrauch so wunderschön, die Rosen duften bis zu mir (wenn sie überhaupt duften....)
    so schön, wie prall sie gefüllt sind.
    Deine Worte so treffend wie immer.
    Geniesse den sonnigen Tag und lasse dich an der Natur erfreuen. Mit sonnigen Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen meine Liebe
    Ja du sprichst mir heute aus dem Herzen! Ich begrüsse derzeit jede erkennbare Farbe an den Rosenknospen ;-)
    Deine Heritage ist wunderschön jnd bestimmt duftet sie auch wunderbar.
    Hab eine schöne rosige Zeit!
    Herzlichst
    Ida

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie herlich meine Liebe, die ersten Blüten haben sich geöffnet, bei mir im Garten auch und ich freue mich sehr.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Von diesem wunderschönen Anblick bin ich richtig berauscht, liebe Rosabella. Was für eine Rose!

    Begeisterte Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Feine Fotos. Mir scheint es eine englische Schönheit vom Lande zu sein,sie ist robust und hat Stil. LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Rose!
    Hallo liebe Rosaaaaaaaaaaaaaaabella :o)Ich wollte mal einen Gruß hier lassen...bin grade auf der suche nach einer Ramblerrose "Raubritter" kennst du die???
    Liebe Grüße sendet dir Marina

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)