optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



22. Mai 2013

erinnern möchte ich heute an den
200. Geburtstag von Richard Wagner

deutscher Komponist, Dirigent, Theaterregisseur,
Schriftsteller, Dichter und Dramatiker

22. Mai 1813  - 13. Februar 1883








"Die Musik spricht nicht die Leidenschaft, die Liebe, die Sehnsucht dieses oder jenes Individuums in dieser oder jener Lage aus, sondern die Leidenschaft, die Liebe, die Sehnsucht selbst."






 







"Die Wissenschaft hat uns den Organismus der Sprache aufgedeckt; aber was sie uns zeigte, war ein abgestorbener Organismus, den nur die höchste Dichternot wieder zu beleben vermag, und zwar dadurch, dass sie die Wunden, die das anatomische Seziermesser schnitt, dem Leibe der Sprache wieder schließt, und ihm den Atem einhaucht, der ihn zur Selbstbewegung beseele. Dieser Atem aber ist: – die Musik!"







ausführliche Informationen über Leben und Werk des Komponisten befinden sich unter anderem auf dieser Seite








Cosima und Richard Wagner





"Verständnis kommt uns
durch die Liebe."


Kommentare:

  1. Oh danke liebe Rosabella, schön das Du daran gedacht hast.
    Ich mag Musik von Wagner auch wenn sie manchmal sehr schwer ist. Den Ring der Nibelungen ein Meisterwerk, habe ich schon zweimal komplett gesehen.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella,

    ich hatte es gestern bei Klassik Radio (in Berlin höre ich im Auto nur diesen Sender) mitbekommen. Wagner ist nicht jedermanns Sache (ich bin auch kein Fan), aber er einiges geleistet und die Musikwelt ordentlich "aufgemischt".

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Wagner... zeitlos und schön!
    LG. Mimi

    AntwortenLöschen
  4. Danke für Deine Worte zum Geburtstag dieses großen Künstlers. Mein Mann und ich schauten zum Geburtstag auf "arte" seinen Lebensweg und ein Konzert zu Ehren seines Geburtstages. Es war interessant, da wir noch nicht viel von seinem Leben gehört hatten. Wir hatten mal einen Nachbarn über uns in der Wohnung, der hörte jeden Tag seine Musik. Du wirst lachen, dadurch haben wir ihn kennen gelernt. Er fragte immer, ob er uns stört und wir waren froh alles mit zu hören. So hat er dann immer lauter gestellt. Es waren schöne Abende für uns, bis wir dann wegzogen.
    Er mochte ja Seide und Rosen, dann kamen schöne Melodien zustande.
    Lieben Dank und liebe Grüße
    margit

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)