optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



12. März 2013

sprich noch nicht vom Frühling, es ist zu früh!







Sprich noch nicht vom Frühling, es ist zu früh!
so lockend die Sonne vom Himmel blitzt,
so lockend alles glänzt und glitzt ...
sprich noch nicht vom Frühling, es ist zu früh!
Es werden Tage wieder kommen
bevor erblüht, wovon du träumst,
da alles wie vorher trostlos weh
in Regen sich begräbt und Schnee,
Tage voll Traurigkeit, Tage voll Müh ...
sprich noch nicht vom Frühling, es ist zu früh!

Und doch und dennoch: mit jubelndem Liede
grüße dies frohe befreiende Blau
über all dem farblosen Grau,
freu dich der flimmernden Mittagsstunden,
sonne das Herz dir zu keimender Kraft,
daß es dem müde machenden Winter
und seiner Enttäuschung sich wieder entrafft!

Nur warte, nur wart noch! es wird sich erfüllen,
es wird sich erfüllen, was du ersehnst:
Glutig auflodern wird es am Himmel,
über die Berge her wird es wehn
und wie donnernde Osterglocken
wird es durch die Lande gehn ...
nur warte, nur wart noch und hab Geduld!
So schön und so köstlich dies blitzende Blau
mit seinem süßen stillen Locken,
es kommen Tage noch und Wochen
farblos grau,
da alles wie vorher trostlos weh
in Regen sich begräbt und Schnee,
Tage voll Traurigkeit, Tage voll Müh ...
sprich noch nicht vom Frühling, es ist zu früh!



Gedicht "März"
von Cäsar Fleischlen
(1864 - 1920)



die Fotos habe ich heute morgen im Garten aufgenommen ...

Kommentare:

  1. So ähnlich sieht es hier bei uns auch aus... Bitte, liebe Sonne, verscheuche den Winter jetzt endgültig :-)


    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbarer Text und wunderschöne Bilder!

    LG Grace www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Rosabella, auch Cäsar Fleischlen muss erlebt haben, wie sich der Winter mit Schneetagen im März zeigen kann, denn schließlich "gehört" ihm der Monat noch bis zum 19.

    Wenn wir nicht so viele graue und düstere Tage gehabt hätte und damit genug, würde es uns wahrscheinlich auch nichts ausmachen, noch etwas Schnee zu sehen. Vor allem, wenn Sonnenstrahlen das Eis zum Glitzern bringen.

    Liebe Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  4. __ | / ______LET THE________ | / __
    __-(", )- ____SUN SHINE_____-(", )- _
    __ / | ___IN YOUR HEART____ / | __

    ...hier - im Hessenland -
    ist auch der Winter wieder zurückgekehrt:

    Andere Menschen können für uns
    manchmal wie eine Sonne sein,
    eine Sonne, der wir uns dankbar
    zuwenden, weil sie uns wärmt
    und stärkt mit ihren Strahlen
    aus Herzlichkeit und
    Wohlwollen, Vertrauen
    und Verständnis.

    ...wünsche ich ♥DIR
    einen bezaubernden Dienstag!
    Annette *♥*

    AntwortenLöschen
  5. bei uns ist schon aller Schnee weggeschmolzen und ich warte geduldig...
    Lieber Gruss, Moni

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie schön, natürlich meine ich nicht der Schnee....
    Ja bei uns endlich die Schneeglöcklein erkoren müssen sie wieder erfrieren...Morgen solls Schnee geben.
    Dein Gedicht mit Fotos sind einfach wunderschön liebe Rosabella.
    Packen wir den Winter noch einmal und dann soll er dem Frühling platz machen....und dem Osterhasen!
    Schönen Tag trotz allem herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  7. die Frauenfigur ist toll..besonders die schöne Patina die sie umgibt..
    GLG Gisy

    AntwortenLöschen
  8. Das Gedicht gefällt mir sehr gut, es hat absoluten Wahrheitsgehalt. Auch heute noch liegt bei uns am Niederrhein Schnee. Ach, ich will ihn nicht mehr, aber werde ich gefragt? Nein! Ein schönes Wochenende wünscht Dir und Deiner Familie, Claudia.

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)