optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



8. März 2013

Glücksbringer am Himmel ... und im Haus





ja, das Herz in meiner Brust
ist dem Kranich gleich geartet,
und ihm ist das Land bewußt,
wo mein Frühling mich erwartet ...


aus einem Gedicht
von Nikolaus Lenau
(1802 - 1850)








endlich ... seit Beginn dieser Woche kehren die Kraniche, "die Vögel des Glücks", aus ihren Überwinterungsgebieten zurück

und da dies ja meist nicht gerade lautlos vonstattengeht, wandern meine Blicke jedesmal erwartungsvoll zum Himmel, sobald ich ihr Geschnatter vernehme, das für mich einer Verkündung des lang ersehnten Jahreszeitenwechsels gleich kommt

alljährlich ist dies ein Spektakel der besonderen Art, welches ich mir nicht entgehen lasse, weil ich währenddessen auch das Neugeborenwerden der Natur vor Augen habe 




als ich gestern nachmittag dann über diese Zugvögel ein wenig nachgelesen habe, erinnerte ich mich an die Kraniche, die ich vor einigen Jahren aus Origami-Papier gefaltet und als "Glücksbringer" verschenkt habe; spontan versuchte ich mich an einem Exemplar, doch es gelang mir nicht, weil ich nämlich vergessen hatte, wie es funktioniert


also suchte ich nach einer verständlichen Anleitung, fand eine solche und machte mich auch gleich ans Werk (wenn Ihr es probieren wollt, dann empfehle ich Euch diese Seite); ich muss gestehen, es bedurfte doch mehrerer Anläufe, bis die ersten Vögel vor mir lagen 








mittlerweile hocken sie (damit sie beispielsweise zwischen den Blumen im Topf besser halten, vorher auf Schachlikspieße stecken) und hängen an durchsichtiger Anglerschnur befestigt überall verteilt im Haus herum, und wenn ich sie mir betrachte, frage ich mich, ob sie wohl ihrem Namen alle Ehre machen und auch mir ein bißchen Glück ins Haus bringen werden ?!








"Mancher rennt dem Glück nach und weiß nicht,
dass er es zu Hause hat."



Adolf Kolping
(1813 - 1865)






Kommentare:

  1. Danke, sehr schön wie du die Kraniche verwendet hast. Wo hast du das gepunktete Papier gekauft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, der "Lehrmeister" persönlich, das ist ja nett, dass Du hier vorbeischaust :-)

      dankeschön auch nochmals für die tolle Anleitung, ach ja, und um Deine Frage nach den zusätzlichen Skizzen im Film zu beantworten ... darauf habe ich überhaupt nicht geachtet, sondern wirklich nur auf das gesprochene Wort, Deine Hände und das Papier ...

      das gepunktete Papier gab es letztens hier

      http://www.aldi-sued.de/de/html/offers/2867_37926.htm

      Löschen
  2. Liebe Rosabella
    wunderschön ist dein Beitrag! ich liebe es im Garten zu werkeln und den Vögeln zu zuhören und diese Woche durfte ich das dieses Jahr zum ersten Mal (wieder) erleben!
    Viele Grüsse
    Moni

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns vergeht noch ein guter Monat, bevor die Kraniche über unser Haus zum Sumpf fliegen...
    Oh ja, ich kann auch in solcher Weise die Vögel falten. Und das mir einmal eine Frau mit einer Geschichte gezeigt, als ich etwa als zehnjährige im Krankenhaus lag. Dann kennte ich nicht das Wort Origami.
    Schön sind deine Vögelchen!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,meine Liebe
    es freut mich das in Euer Heim.das Glück in Form dieser zauberhaften Vögel eingezogen ist..wünsch ein schönes Wochenende...mit herzlichen Grüßen Gisy

    AntwortenLöschen
  5. Auch bei uns hören wir doch schon die Vögel.....so ein herrliches Frühlingsgefühl.....
    Danke für deinen Beitrag sie sehen sehr hübsch aus deine Glücksbringer!
    Mit lieben Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  6. „Wo ein Begeisterter steht, ist der Gipfel der Welt.“
    Joseph von Eichendorff

    ...zum heutigen 225. Geburtstag von ihm
    und hier dazu so passend ;-)

    Annette *♥fröhlichsonnigeundfrühlingshafteSonntagsumärmelgrüßchendazustell*

    AntwortenLöschen
  7. Ich falte auch grad Kraniche und fädele sie auf Nähgarn, um sie ans Regal zu hängen. Hab so was in dem japanischen Laden gesehen, wo ich auch mein Origamipapier kaufe ;)

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)