optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



21. Januar 2013

Schneemädchen - Snegurochka

in Russland ist das Schneemädchen (Snegurochka) unter anderem die Hauptfigur eines Märchens von Alexander Nikolajewitsch Afanassjew (1826 - 1871); darin erzählt er

... dass sich ein altes Ehepaar immer sehnlichst ein Kind wünschte, aber nie eines bekam; eines Wintertages sahen sie Kindern zu, wie diese einen Schneemann bauten; sie beschlossen, es ihnen gleich zu tun und sich ein Kind aus Schnee zu formen, das tatsächlich zum Leben erwachte und von ihnen fortan liebevoll "Schneemädchen" genannt wurde

die beiden schlossen ihr Mädchen in ihre Herzen und behielten es bei sich; als jedoch der Frühling nahte, wurde es trübsinnig, und sie konnten es nicht daran hindern, dass es sie eines Sommertages Hals über Kopf verließ und schließlich bei einem Sprung über ein Lagerfeuer zerschmolz ...

an diese Geschichte erinnere ich mich immer, wenn ich mein Schneemädchen ansehe; es wiederum braucht aber die Wärme nicht zu fürchten, ist es doch aus Porzellan und stammt aus einer alten Manufaktur in Thüringen





vor vielen Jahren entdeckte ich es auf dem Flohmarkt zwischen anderen Kleinigkeiten in einem Setzkasten, doch da wusste ich noch nichts von seiner Herkunft; erst viel später las ich in einem Sammlerbuch etwas darüber und über die seinerzeit von der Manufaktur hergestellte Serie "Schneekinder"

mein Schneemädchen ist übrigens nur knapp 4 cm lang, und weil es so klein ist, würde man es wohl im Schnee übersehen; doch nun, so unmittelbar vor der Linse der Kamera, kommt es richtig zur Geltung, und je länger ich es ansehe, glaube ich zu entdecken, dass es lacht, dass es ihm Spaß macht, endlich mal im richtigen Schnee und nicht in der Vitrine zu liegen ;-)

Kommentare:

  1. Ohh, was für ein schönes Märchen... irgendwie so anrührend...
    Dein Schneemädchen ist auch sehr entzückend.... und natürlich lacht es bei so einem herlich frostigen & verschneiten Wetter... das macht ihrem Namen doch alle Ehre.
    LG. Mimi

    AntwortenLöschen
  2. Ist das ein zauberhaftes Schneemädchen, und so liebevoll in Szene gesetzt!
    Das Märchen dazu bringt auch mich zum Schmelzen, bittersüss und melancholisch rührt es einen an.
    Einen schönen Wintertag und alles Liebe, Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Ob wie schön diese Geschichte ist, mein Wunsch...

    AntwortenLöschen
  4. liebe Sabine, bei uns schneit es seit Stunden ununterbrochen, hatte heute schon mehrfach 2 Schneehunde :-)
    ganz ganz liebe grüße dir von Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. DIR, lb Rosabella...♥liche und winterliche Grüße zu diesem herrlichen Blogbeitrag sende:

    Man sollte doch glauben, daß die Berührung mit der Natur,
    diesem unmittelbaren Ausdruck der Schönheit und Güte,
    alles Böse im menschlichen Herzen verschwinden lassen müsse.
    Leo N. Tolstoi

    AntwortenLöschen
  6. Ein entzückendes Schneemädchen, liebe Rosabella. Ich denke gerade daran, wie Väterchen Frost mit seinem Pferdeschlitten und klingenden Schellen durch den tief verschneiten Märchenwald fährt...

    Ich wünsche dir eine wunderbare Woche und grüße herzlich.

    Anke

    AntwortenLöschen
  7. Meine liebe Rosabella,
    was für ein hübsches Märchen. Das kannte ich noch garnicht. Liebe ich doch die russischen.
    Wo wurde denn Dein Schneemädchen in Thüringen her gestellt?

    Liebe Abendgrüße läßt Antje da... bei uns hat es heute auch wieder geschneit

    AntwortenLöschen
  8. Meine liebe Rosabella
    .eine wunderschöne Geschichte vom Schneemädchen..ja bei längerem betrachten lächelt sie....man hat das Bedürfniss ihr über die Wangen zu streicheln..GLG Gisy..

    AntwortenLöschen
  9. Entzückend diese Geschichte vom Schneemädchen.....noch nie gehört doch geht sie einem Nahe. Es wirkt wirklich sehr lebendig beim längeren hingucken. Schönen Tag meine Liebe und danke für den schönen Post

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)