optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



29. Januar 2013


eine kurze Regenpause habe ich eben dazu genutzt, um die Tulpen in der Vase, an deren Anblick ich mich nun seit vielen Tagen erfreue, noch einmal bei besserem Licht draußen im Garten zu fotografieren

das Rosé der Blüten ist mittlerweile fast gänzlich verblasst, trotzdem sehen sie immer noch ganz bezaubernd aus (oder vielleicht gerade deshalb?) 

es scheint, als ob sich ihre Blätter aber nicht mehr lange werden halten können ...  











"Das Glück ist nicht in einem ewig lachenden Himmel zu suchen, sondern in ganz feinen Kleinigkeiten, aus denen wir unser Leben zurechtzimmern."


Carmen Sylva (1843 - 1916)




Kommentare:

  1. Liebe Rosabella
    und genau so eine Kleinigkeit ist dein Beitrag, danke!
    Lieber Gruss
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Du schenkst uns viele feine Kleinigkeiten! Danke!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    wie recht die Autorin doch hat ♥ ...icgh glaube ja auch , dass es am verblassen der Blumen liegt, dass sie noch schöner scheinen, so empfinde ich das auch immer...wir sind halt vintage -Mädels, da liegt uns das ...

    Wünsche dir einen schönen Wochenstart,

    SAnne

    AntwortenLöschen
  4. Ja, verblassende und bald verblühende Blüten entwickeln einen ganz eigenen Charme.
    LG joelsuma

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mir gestern auch Tulpen in genau der gleichen Farbe gekauft!
    Ich finde sie so frühlingshaft und schön, dass ich mich jedes mal daran erfreue, wenn ich an ihnen vorbei gucke! Das macht das triste Regenwetter ertäglicher :)
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Wie recht du hast.....im Moment gibt es bei uns auch viele Tulpen in so wunderbarem Farbton...sie sind lieblich und führen uns zum Frühling herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)