29. Juli 2012

zwischendurch ein kleiner Gruß
... ich hoffe, es geht allen gut






" ... vielleicht kommt doch einmal die Zeit, da die Gärten im Schatten liegen ... und die Rosen in heimlicher Sehnsucht dem Sonnenstrahl nachflattern, der da mit müder Hast sich durch das Laubgehänge zum Park hinaussucht, als flüchte er vor dem Spott des Herbstes, der grinsend am Torgitter lehnt ... die Zeit, da das Lied des Vogels stille geworden in den Wipfeln und die Wälder schweigsam und reglos stehen in nebelspinnender Dämmerung ..."


Zeilen aus "Zwischen Sommer und Herbst"
von Cäsar Flaischlen (1864 – 1920)

8. Juli 2012

have a break :-)









Ihr Lieben, vor ein paar Tagen hatte ich erwähnt, eine Blogpause einzulegen, die ich heute dann auch gleich beginne; doch bevor ich entschwinde, danke ich allen sehr herzlich, die sich für meine Seite interessieren und mich immer wieder hier besuchen und dabei so liebenswürdige Kommentare hinterlassen, über die ich mich wirklich sehr freue


vielleicht schaue ich zwischendurch hin und wieder mal rein, nun herrscht aber erst einmal Stille ... eine gute Zeit wünsche ich allen, bleibt gesund und lasst es Euch gut gehen ... in diesem Sinne: gehabt Euch wohl, Ihr Lieben ... und vergesst mich nicht ;-)







"... wenn du immer rennst, wirst du niemandem mehr begegnen, nicht einmal dir selber ...
wenn du das Tiefste in dir ergreifen willst, mußt du eine Pause machen können ..."

aus Frankreich

7. Juli 2012







"Was ist die Schönheit der Natur
ohne das fühlende Herz,
das sie zu empfinden vermag?"

Sophie Mereau,
deutsche Schriftstellerin
(1770 - 1806)






edit.: die Türe befindet sich am Carport, da muss ich vorbei, wenn ich zum Hauseingang beziehungsweise in den Garten möchte, und meine Lieblings-Clematis (die Blüten sehen aus, als ob sie aus Papier wären ...) an der Pergola gegenüber blüht in diesem Jahr so schön, deshalb habe ich sie gestern abend mal fotografiert (... im warmen Nieselregen, übrigens) ... :-)

6. Juli 2012

"Komm doch in den Garten!
Ich hätte gerne, daß meine Rosen dich sehen."
Richard Brinsley Sheridan (1751 - 1816)



momentan kann ich gar nicht genug von ihnen bekommen, daher schöpfe ich, um es mal salopp auszudrücken, nur zu gerne aus den Vollen, zumal ich mich nächste Woche in eine kurze Sommerpause verabschiede und es dann sowieso mit der Pracht erst einmal vorbei ist ;-)


Ihr Lieben, ich weiß, dass ich Euch zur Zeit mit den zahlreichen Rosen-Fotos hier im Blog "strapaziere", doch ich kann nicht anders ... sie blühen in diesem Jahr so phantastisch, deshalb vergeht auch kein Tag, an dem ich nicht mit der Kamera durch den Garten schleiche, um Aufnahmen von ihnen zu machen; dann genügen mir aber nicht nur zwei oder drei Fotos, es müssen schon ein paar mehr sein ... gestern beispielsweise, als ich diese Herrlichkeit im Visier hatte






die 'Biedermeier®' aus dem Hause Tantau, eine wunderbare, zart duftende Rose mit üppig gefüllten, nostalgischen Blüten *seufz*





könnt Ihr mich denn ein bißchen verstehen und die Bilderflut, die nun folgt, nachvollziehen? ja? Ihr könnt? danke ... dann kann's ja losgehen ...



 





"Anstatt zu klagen,
daß die Rosen Dornen haben,

Freude sollst du haben,
daß der Dornstrauch Rosen trägt!"



(deutsches Sprichwort)








"Daß man an Rosen glaubt,

das bringt sie zum Blühen."




(deutsches Sprichwort)



















"Es wird nie rote Rosen regnen.
Wenn wir mehr Rosen wollen,
müssen wir mehr Rosen pflanzen."


George Eliot, englische Schriftstellerin (1819 - 1880)





so, Ihr Lieben, das war eine kleine Auswahl ... dankeschön fürs Durchhalten ;-) ach, Moment, ein Foto hab' ich noch ... 






"Rosen auf den Weg gestreut
und des Harms vergessen!
Eine kurze Spanne Zeit
ist uns zugemessen."


Ludwig Heinrich Christoph Hölty (1748 - 1776)

5. Juli 2012








... und all das weite, bange Leben
sollt' mich ein Rosenduft umschweben ...



aus dem Gedicht "Rosen" 
von Lisa Baumfeld (1877 - 1897) 

4. Juli 2012

Es geht der Sommer über's Land ...





Rose 'Augusta Luise'® (Tantau)
~ heute morgen fotografiert ~






Sieh, wie sie leuchtet,
wie sie üppig steht,
die Rose -
welch satter Duft zu dir hinüberweht!
Doch lose
nur haftet ihre Pracht -
streift deine Lust sie,
hältst du über Nacht
die welken Blätter in der heissen Hand ...

Sie hatte einst den jungen Mai gekannt
und muss dem stillen Sommer nun gewähren -
hörst du das Rauschen goldener Aehren?
Es geht der Sommer über's Land ...


Gedicht "Sommer" von Thekla Lingen (1866 - 1931)

3. Juli 2012






Was würzt denn für ein süßer Duft
die frische frühe Morgenluft,
als haucht' ein Himmlischer sie an?
Das kleine Röschen hat's getan.


aus einem Gedicht von Karoline Rudolphi (1754 - 1811)










"Jeder, der sich die Fähigkeit erhält,
Schönes zu erkennen,
wird nie alt werden."



Zitat von Franz Kafka,
der heute Geburtstag hätte

3. Juli 1883 - 3. Juni 1924




Franz Kafka (um 1896)


eine informative Seite
über Franz Kafka
findet sich hier

2. Juli 2012

auf den ersten Blick nicht besonders spektakulär

doch wenn man sich die kleinen, feinen Blüten des Schnittlauches, der momentan im Garten blüht, einmal aus der Nähe betrachtet, offenbart sich einem eine zarte Schönheit, die man nicht unbedingt erwartet







"Die Natur hat tausend Freuden für den, der sie sucht und mit warmem Herzen in ihren Tempel eintritt."


Rahel Varnhagen, deutsche Schriftstellerin (1771 - 1833)



1. Juli 2012

Duft, der wie ein wehmütiges Lächeln über Worte weht ...
und eine Abendsonne, die im Weinglas versinkt ;-)









" ... ich weiß nicht zu sagen woher, oft mitten in eine moderne Stimmung ein seltsamer, zarter Duft – wie Lavendel aus Großmutters Wäscheschränken –, der wie ein wehmütiges Lächeln über die Worte weht ..."


aus einem Vortrag von Rainer Maria Rilke im Jahre 1898









edit. 21.30 Uhr:
während die Fußballnation gerade vor dem Fernseher verbringt, versinkt (optisch zumindest) die Sonne in meinem Weinglas, mit dem ich mich eben auf der Dachterrasse niedergelassen habe, um den ruhigen Abend zu genießen ... also dann: auf unser aller Wohl :-)))