29. Februar 2012

Carpe diem ... hat heute jemand Geburtstag von Euch?



der 29. Februar ... ein seltener Tag ... dazu Zeilen aus "Trostgründe für die unglücklichen, die am 29sten Februar geboren sind" von Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799):


"Man mag sagen, was man will, so ist ein Mensch, der nur alle vier Jahre einen Geburtstag hat, immer kein Mensch wie andere. Ja, einer der in seinem Leben der Geburtstage zu wenige hat, kommt mir in mancher Rücksicht nicht viel glücklicher vor, als die weitläufige Klasse von armen Teufeln, die der Väter zu viele haben; denn was ist dem unsterblichen Wesen, das in uns wohnt, angenehmer als zu sehen, ja unter der Hand auch wohl gar zu schmecken und zu riechen, daß sich außer ihm noch Wesen derselben Art seiner Existenz und seines Lebens freuen?"


(wer sich für den kompletten Text interessiert, der klickt bitte hier)




gibt es Geburtstagskinder, die am 29. Februar das Licht der Welt erblickt haben und zufällig hier mitlesen? wenn Ihr mögt, dann mailt mir den Scan Eures Personalausweises, und ich schicke Euch eine kleine Überraschung ... in diesem Sinne

27. Februar 2012

sie sind wieder da ...
und bestimmt auch bald schon wieder weg!

nicht zu fassen, schon wieder über ein Jahr vergangen seit meinem Post über die "kleinen schmucken Dinger" hier im Blog ... danach zogen einige von Euch los, um sich die weißen Glasnuggets zu besorgen, erinnert Ihr Euch? 

zwischenzeitlich entdeckte ich sie erneut zwischen der Osterdeko in besagtem Drogeriemarkt, aber es lagen nur ganz wenige Packungen dort, und weil ich keine mehr im Vorrat hatte, nahm ich gleich eine Tüte mit

einige der Nuggets habe ich mittlerweile "aufgehübscht" ... dieses Mal mit Tilda-Blüten


 



apropos aufhübschen:
es war auch mal wieder an der Zeit, eines der Parfait-Gläser zu "dekorieren" ;-) 


 



schön, wie doch so ein paar Ranunkeln gleich die Stimmung aufhellen *freu* ... wünsche Euch mit ihnen  einen sorgenfreien Wochenanfang !!




"Man muß sein Glück teilen,
um es zu multiplizieren."

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
(1830 - 1916)

26. Februar 2012

erinnern möchte ich heute an
Victor Marie Hugo

bedeutender französischer Dichter,
Romanautor, Essayist, Dramatiker, Maler


26. Februar 1802 - 22. Mai 1885





"In meinem Alter ist es selten, daß man keine fix Idee hat. Eine solche gleicht einem Fixstern; je schwärzer die Nacht, umso leuchtender der Stern. So ist es auch mit der Idee. Meine Idee scheint mir mit umso größerem Glanze, je wolkiger die Zeit, in der wir leben. Ich will Ihnen diese fixe Idee nennen: es ist der Frieden…
Mein Traum wäre gewesen: Keinen Krieg mehr, keinen Haß mehr, die Völker einzig hingegeben der Arbeit der Technik, dem Wohlstand, dem Fortschritt. An diesem Traum – welches auch die vergangenen und künftigen Prüfungen sein mögen – werde ich festhalten, und ich werde versuchen, ihn zu verwirklichen, ohne je zu ermüden, bis zu meinem letzten Atemzuge."





(Abbildung gemeinfrei)


"Victor Hugo" (1879)
Gemälde von Léon Bonnat
(1833 - 1922)



"Es ist traurig zu denken, daß die Natur spricht
und die Menschen nicht zuhören."





eine ausführliche Biographie über diesen bedeutenden Schriftsteller mit umfassenden Angaben über sein Leben und vielfältiges Schaffen findet sich  hier

25. Februar 2012

eindeutig: Jahres-Zeit(en)-Wechsel !








Wie sich die gestern noch stummen
Räume der Erde vertonen;
nun voller Singen und Summen:
Rufen und Antwort will wohnen.



Rainer Maria Rilke




23. Februar 2012







"Eines ist nur wahr neben dem anderen, und ich denke immer, die Welt ist geräumig genug vorgesehen, um alles zu erfassen: das, was war, muß nicht von der Stelle geräumt, nur langsam verwandelt werden, so wie das, was sein wird, nicht von den Himmeln fällt im letzten Augenblick, sondern immer schon neben uns, um uns und in unseren Herzen sich aufhält, auf den Wink wartend, der es ins Sichtbare ruft."

Rainer Maria Rilke


22. Februar 2012

"Gott segne das Kunsthandwerk"

diejenigen, die schon länger hier mitlesen, erinnern sich vielleicht an meinen Blog-Post, den ich im Mai 2009 veröffentlichte? darin erzählte ich von meiner Leidenschaft, Jugendstil-Medaillen zu sammeln

mittlerweile sind es schon so viele geworden, dass ich jedesmal überlege und abwäge, ob noch welche dazukommen sollen/müssen; manchmal aber werde ich schwach, dann erübrigt sich diese Frage und ich kaufe "aus dem Bauch heraus", so geschehen vor ein paar Tagen bei dieser kleinen Medaille, zufällig gefunden in Deutschlands größtem Online-Auktionshaus ;-)



als ich sie entdeckte, war mir augenblicklich klar, dass ich ihr nicht würde widerstehen können, denn die auf der Medaille eingeprägten Worte sprachen mich sehr an, als ich sie las




jetzt bin ich froh, dass ich den Zuschlag erhielt und sie meine Sammlung erweitert hat, denn so eine ist mir bisher noch nicht begegnet; ich kenne lediglich Medaillen und Plaketten mit dem Aufdruck "Gott schütze/segne das ehrbare Handwerk" ... aber vielleicht hat jemand von Euch so ein Exemplar schon mal irgendwo gesehen, auf dem ausdrücklich das "Kunsthandwerk" benannt wird? 



edit.:
so Ihr Lieben, für diejenigen, die sich doch gerne mal besagten Medaillen-Post ansehen möchten, hier der Link


http://rosabella-rosabella.blogspot.com/2009/05/es-war-liebe-auf-den-ersten-blick.html

übrigens habe ich vor kurzem ziemlich verwundert festgestellt, dass das Layout aller Einträge ab 2009 bis zu Beginn des Blogs völlig durcheinandergeraten ist; ich weiß überhaupt nicht, woran das liegen könnte ... Ihr vielleicht?? also bitte einfach das chaotische "Drumherum" ignorieren, ja?

19. Februar 2012

"Lied der Braut"


als ich vor ein paar Tagen Fotos von der Festplatte löschte, entdeckte ich dabei die Aufnahmen des seinerzeit von mir gestalteten Vintage-Rahmens, mit dem die große Tochter eine Freundin zur Hochzeit überraschte; ich hatte mir damals überlegt, viele kleine, zum Teil antike Gegenstände, die man mit einer Braut in Verbindung bringt, zu sammeln und zu einer Einheit zusammenzufügen; so entstand nach und nach in liebevoller Klein"arbeit" ein nostalgisches Geschenk, das die Braut - wie ich hinterher erfuhr - zu Tränen rührte, als sie es in Händen hielt





mittlerweile sind einige Jahre vergangen, den Rahmen hatte ich längst vergessen, doch nun, während ich die Fotos anschaue, ist sie wieder da, die Erinnerung an das "Lied der Braut" ...













Federico Garcia Lorca

spanischer Bühnendichter,
Lyriker und Dramatiker

(1898 - 1936)

15. Februar 2012







"Immer die kleinen Freuden aufpieken, bis das große Glück kommt. Und wenn es nicht kommt, dann hat man wenigstens die kleinen Glücke gehabt."

Theodor Fontane (1819 - 1898)


12. Februar 2012

das Warten hat sich gelohnt

erinnert Ihr Euch zufällig an meinen Sukkulenten-Post im letzten November? der Gärtner hatte es damals prophezeit ... und tatsächlich, nun blüht sie, die Echeveria gluaca, und wie ... zarte "Glocken"blümchen prangen an einem, wie ich finde, zwar etwas eigenwillig gewachsenen Stängel, aber immerhin ... das geduldige Warten hat sich gelohnt








"In den kleinsten Dingen zeigt die Natur
die allergrößten Wunder."

Carl von Linné
(1707 - 1778)

11. Februar 2012

Reisende soll man nicht aufhalten

viele Blogschreiberinnen begrüßen immer ihre neuen Leserinnen/Leser ... ich praktiziere es jetzt einmal anders, ich verabschiede die 4, die sich heute im Laufe des Tages aus meiner Blogliste ausgetragen haben ... und tschüss!!

experimentiert


"Seien Sie nicht allzu ängstlich, was Ihre Handlungen angeht. Das ganze Leben ist ein Experiment. Je mehr Experimente du anstellst, desto besser. Und was ist, wenn es etwas rauh zugeht und du dir dabei die Kleider schmutzig machst oder zerreißt? Was, wenn du stolperst und gelegentlich in den Dreck fällst? Raffe dich wieder hoch, habe nie Angst davor zu stürzen."


Ralph Waldo Emerson (1803 - 1882)
US-amerikanischer Geistlicher, Lehrer und Philosoph






















(die Fotos sind vor kurzem in ein und demselben Gebäude entstanden)

10. Februar 2012

Balsam für die Seele

lange habe ich mir keine Rosen gekauft, doch heute war es mir ein Bedürfnis, dies endlich wieder zu tun; nun steht ein herrlicher Strauß vor mir, und seine Anmut berührt mich auf magische Weise; je länger meine Blicke auf den unglaublich schönen Blüten haften, um so mehr fühle ich mich durch sie aufgeheitert, besänftigt, bestärkt, getröstet, ermutigt, beglückt ... diese Rosen wirken wie Balsam für die Seele, gerade jetzt, wo die Sehnsucht nach dem Frühling und das Verlangen nach Licht und Wärme immer stärker werden












Sprechen wir nicht von dir.
Du bist deiner Natur nach unaussprechlich.
Andere Blumen schmücken die Tafel,
du verklärst sie.
Man stellt dich in eine Vase
und schon wandelt sich alles ...

aus dem Gedicht
"Die unschuldige Rose"
von Rainer Maria Rilke
(1875 - 1926)



2. Februar 2012

Sonnenkraft


Und immer wieder sinkt der Winter
und immer wieder wird es Frühling
und immer immer wieder stehst du
und freust dich an dem ersten Grün,
und wenn die kleinen Veilchen blühn,
und immer wieder ist es schön
und macht es jung und macht es froh,
und ob du's tausendmal gesehn:
wenn hoch in lauen blauen Lüften
die ersten Schwalben lustig zwitschern ...
immer wieder ... jedes Jahr ...
sag, ist das nicht wunderbar?!

Diese stille Kraft der Seele:
immer neu sich aufzuringen
aus dem Banne trüber Winter,
aus dem Schatten grauer Nächte,
aus der Tiefe in die Höhe ...
sag, ist das nicht wunderbar?!
diese stille Kraft der Seele,
immer wieder
sich zur Sonne zu befrein,
immer wieder stolz zu werden,
immer wieder froh zu sein?!


Gedicht "Sonnenkraft"
von Cäsar Flaischlen
(1864 - 1920)





1. Februar 2012

Wintersonne


"... es geht ein Licht vom Himmel wie Rosenmilch. Geht durch die leeren Bäume ... über allem bricht rauschend das Licht im Duftguß aus weißem Kern ... die kahlen Bäume stehen in der Luft, wie die rosigen Adern auf durchsichtigen Blütenblättern ... es geht aus allem eine nadeldünne Kühle, eine streichelnde Weichheit, wie die Schiller auf kühlen Muschelschalen und Perlmutter ..."


aus "Wintersonne" von Max Dauthendey  (1867 - 1918)