optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



21. Dezember 2012

eines tiefen Winters Frieden









In einem Lande möcht' ich wohnen,
wo der Natur gesetzter Zwang
hinwandeln läßt durch glüh'nde Zonen
des Jahres unverrückten Gang;
wo nach des Winters Regengüssen
ein langer fester Sommer kommt
und auch die Menschen fühlen müssen,
daß nicht ein wirrer Wechsel frommt.

Und wäre das mir nicht beschieden,
so möcht' ich wohnen an dem Pol,
wo eines tiefen Winters Frieden
ich mir ließ auch gefallen wohl;
da muß des Menschen Geist versenken
sich können in des Daseins Schacht
und still sich nach den Sternen lenken
in ewig heller Winternacht.

Unselig ist der Mitte Schwanken,
dem hier wir unterworfen sind,
wo Stunden wechseln wie Gedanken
und die Gedanken wie der Wind;
wo keine ruhige Entfaltung
erlaubt des Jahrlaufs wilde Hast
und in verworrner Welthaushaltung
Mensch und Natur hat nirgends Rast.


Gedicht "Das Jahr" von Friedrich Rückert (1788 - 1866)







Kommentare:

  1. Danke liebe Rosabella,
    auch ich schicke Dir allerliebste Grüße zurück.
    Genau rechtzeitig zum heutigen Winteranfang ist der Schnee zurück gekehrt..GLG Gisy

    AntwortenLöschen
  2. Och ist das schön, danke dir meine Liebe Rosabella! Seelenbalsam pur!!!!
    Auch dir einen wunderschöne Winterszeit mit viel Licht und Wärme.....
    Mit lieben Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella
    Wunderschöne Zeilen di Herz und Seele berühren! Auch ich wünsche dir frohe und geruhsame Festtage!
    LiebenGrüsse
    Moni

    AntwortenLöschen
  4. So, und hier nun noch einmal ohne Rechtschreibfehler :
    Dir auch , meine Liebe. Rückert lebte von 1820 - 1826 in Coburg und Einiges ist hier nach ihm benannt. Vielleicht hat er ja dieses Gedicht ganz in der Nähe geschrieben ???? Heute könnte man es fast denken, denn bei uns ist es traumhaft winterlich gewesen. So schöne dicke Flocken, und heute früh im Morgengrauen war alles überzuckert ...

    AntwortenLöschen
  5. Die WINTERSONNWENDE
    wurde von den Vorfahren,
    den Kelten oder auch Germanen nicht nur in einer Nacht gefeiert.
    Die Feier ging eigentlich 12 Nächte - Rauhnächte - lang.
    Sie gehören zu den Heiligsten Nächten des Jahres!
    ANNETTE *♥besinnlicheundfrohe4.Advent-WEgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  6. Dir einen schönen 4. Advent und bleibe weiterhin so kreativ. Gesegnete Weihnachten und einen tollen Jahreswechsel, so wie Du ihn magst.
    Ja, ich habe die Fröbelsterne geschafft, dank Deiner Hinweise und der auf der youtube Seite, die ist einfach toll, so klar strukturiert. Es hat riesen Spaß gemacht.
    Sei lieb gegrüßt
    von margit

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella,

    ein traumhaft schönes Foto. Das möchte ich immerzu anschauen.

    Ich danke dir auch von Herzen für deinen Stern. Er erfreut mich sehr.

    Mögen dir und deiner Familie zu den Festtagen die Sterne leuchten.

    Herzlichst

    Anke

    AntwortenLöschen
  8. Der winter zeigt sich richtig mit der Kälte...
    Schönes Post zum Winterangang!
    Rita

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)