optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



13. Dezember 2012

"suchst du Licht, so findest du Licht" (Ernst Moritz Arndt)





 


Lucia-sången


Natten går tunga fjät
runt gård och stuga.
Kring jord som solŽn förlät
skuggorna ruva.
Då i vårt mörka hus
stiger med tända ljus,
Santa Lucia, Santa Lucia.


Natten är stor och stum
nu hör det svingar
i alla tysta rum
sus som av vingar.
Se, på vår tröskel står
vitklädd, med ljus i hår.
Santa Lucia, Santa Lucia.


Mörkret skall flykta snart
ur jordens dalar.
Så hon ett underbart
ord till oss talar.
Dagen skall åter ny 
stiga ur rosig sky.
Santa Lucia, Santa Lucia.







aus dem Gemälde "Sancta Lucia"  

von Francesco del Cossa (1435 - 1477)




Lucia-Lied
(aufgezeichnet nach mündlicher Überlieferung)



Dunkelheit liegt so schwer
auf allem Leben.

Sonne die scheint nicht mehr.
Nachtschatten schweben.
Durch dunkle Stub´ und Stall
schreitet im Lichterstrahl

Sancta Lucia, Sancta Lucia.


Nacht war so groß und stumm,
nun hört ein Brausen
ums stille Haus herum
wie Flügelrauschen.
Seht dort, wie wunderbar, 
kommt her mit Licht und Haar
Sancta Lucia, Sancta, Lucia.


Bald flieht die Dunkelheit
aus dieser Welt.

Bald steigt dieser Tag
erneut vom Himmelszelt.
Welch wunderbarer Geist,
 der uns dies Licht verheißt
 Sancta Lucia, Sancta Lucia.



der 13. Dezember ist der Gedenktag
für die Heilige Lucia (= die Lichtvolle)

Kommentare:

  1. Ganz verträumt lass ich mich wieder fallen in Dein Wort und Bild ♥ ich seh es Leuchten in der Dunkelheit, Danke :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Dein Licht !!!!! GLG Gisy

    AntwortenLöschen
  3. ♥...freu ;-)))
    und fröhliche Freitags- und 3.ADVENT-WEgrüßchen dazustell !!!


    AntwortenLöschen
  4. Der Schnee in der Luft ist förmlich spürbar.

    Liebe Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Alles ist so rein und still herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)