optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



10. Dezember 2012

"Ausdauer wird früher oder später belohnt. Meist später."
Wilhelm Busch

seit vielen Jahren bin ich von Fröbelsternen fasziniert, die ich als Kind aber leider nie gebastelt habe; bewusst habe ich sie erst als Erwachsene wahrgenommen, und von diesem Zeitpunkt an war der Wunsch geboren, selber einmal welche falten zu können

irgendwann ging ich auf die Suche nach Anleitungen, und schnell bin ich fündig geworden: soooooo viele verschiedene Beschreibungen, die für mich persönlich aber alles andere als verständlich erklärt beziehungsweise für mich umsetzbar gewesen wären! (das leidige Thema Anleitung *grrrrrr* schon ein paar Mal habe ich hier im Blog erzählt, wie schlimm es für mich ist, etwas nach einer Anleitung herzustellen, meistens geht das völlig daneben oder es bedarf unzähliger Anläufe ...)

ich weiß nicht, wie oft ich es probiert habe, leider immer ohne den erhofften Erfolg, und das Ende vom Lied war, dass ich alles - wie so oft - mittendrin hingeschmissen habe, weil ich nicht vorankam (das geht übrigens jetzt schon seit über 3 Jahren so!!)

das Blatt sollte sich wenden, und zwar mit diesem Film (auch an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Dagmar), den ich zufällig entdeckte, als ich etwas ganz anderes suchte, und den ich mir daraufhin aufmerksam angesehen und den Inhalt entsprechend verinnerlicht habedanach machte ich mich erneut ans Werk, dieses Mal mit besonders viel Ruhe und Muße, denn ich wollte es endlich selber können !!!!  

die Ausdauer wurde belohnt ... mein allererster Fröbelstern lag nach einiger Werkelei vor mir (in diesem Augenblick hat mich sein Anblick ziemlich gerührt, und wenn ich ehrlich bin, auch ein wenig stolz gemacht)
 




es folgten weitere ...




 
... und mittlerweile ist kein Papier-Streifen vor mir sicher, denn momentan falte ich sie zwischendurch so oft es geht, teils auch in etwas abgeänderter, flacher Form, damit ich sie beispielsweise in Briefumschlägen verschicken kann ... die sehen dann so aus







sicherlich basteln viele von Euch schon ganz lange Fröbelsterne ... wie habt Ihr es gelernt?




ausführliche Informationen über das Leben und Wirken des Pädagogen Friedrich Wilhelm August Fröbel (1782 - 1852), den Erfinder des Fröbel-Sternes, finden sich auf dieser Seite

Kommentare:

  1. Ich wollte dieses Jahr unbedingt Fröbelsterne basteln, bin aber noch nicht dazugekommen! Mit dieser Anleitung wird mir dies sicher gelingen, danke!
    LG Moni

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Rosabella,
    mir ging es ähnlich wie Dir, der Wunsch diese Sterne zu falten war schon letztes Jahr sehr groß.
    Ich habe sie seit Jahren bei anderen bewundert aber niemand konnte mir zeigen wie es geht.
    Also habe ich mir im Internet Anleitungen heraus gesucht und Streifen über Streifen zerrissen. Mir wollte der letzte Arbeitsschritt nicht gelingen. ( Anleitung zu schlecht? Oder stand ich auf der Leitung?) Ich weiß es nicht!
    Mittlerweile hatte meine Freundin Besuch aus Oberfranken und die 12 jährige! Tochter faltet diese Sterne fast im Schlaf und sie hat es mir gezeigt. Und dieses mal habe ich es begriffen.
    Und ich falte ohne Ende.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    seit einigen Jahren schon falte und dekoriere ich die fröbelsterne ( wird schon fast zur Sucht...) , heuer hab ich noch keinen neuen gemacht, denn ich denke keiner in meinenm Bekanntekreis kann sie mehr sehen bzw. werde ich keien Geschenke damit verzieren..aber nach wie vor mag ich sie sehr und deine sind toll gelungen !!!

    Dir eine schöne Adventswoche,

    Sanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella
    Da gratulier ich dir einfach zu deinem Durchhaltewillen und zu diesen wunderschönen gefalteten Sternen! Sie sind perfekt.
    Ganz liebe Grüsse und hab eine friedvolle und schöne Woche.
    Ida

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabelle, ich bewundere diese Sterne auch schon länger. Habe sie früher mal gefaltet, aber jetzt habe ich das total vergessen. Durch das Video hast du mich wieder dazu animiert :) Was ich noch toll finde, wie du deine Bilder machst. :) Mit welchen Bildbearbeitungsprogramm machst du sie denn so toll in Form mit Schatten und runden Ecken? Deine tolle Anleitung mit den Rosen werde ich am WE mal ausprobieren :)
    Winterliche Grüße auch aus Bonn
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Wilhelm Busch: Obwohl ich ja nicht so das poetische Interesse habe, aber ihn finde ich gut. Und die Fröbelsterne sind wunderschön, gemacht habe ich sie allerdings noch nicht.

    Hab' eine schöne Adventswoche,
    mil besitos, Christl

    AntwortenLöschen
  7. liebe Rosabella
    im Deinem letzten Post habe ich schon gerätselt.ob Du die Fröbelsterne selbst gefaltet hast..ich weis das ist nicht einfach,..selbst habe ich es noch nicht probiert..herrlich der Stern aus dem Notenpapier und die Präsentaion,in dem Einmachglas ein Traum..LG Gisy

    AntwortenLöschen
  8. ich nochmal,lach
    ist mir gerade so in den Sinn gekommen was sicherlich auch superschön aussieht ist eine Deiner Papierrosen im Glas wünsche Dir noch einen schönen Abend.LG Gisy

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rosabella,
    ich habe es auch erst vor einigen Jahren gelernt und muss beschämt gestehen, ich habe es von der Anleitung gekaufter Papierstreifen gelernt. Wahrscheinlich war diese Anleitung gut genug, dass ich sie verstanden habe, obwohl ich auch viele Papierstreifen zerrissen habe. Überhaupt ist die Qualität des Papiers entscheidend. Mit selbst zurechtgeschnittenen Streifen habe ich eher meine Probleme, die müssen schon perfekt sein, sonst funktioniert es nicht richtig.
    Auch seit einigen Jahren haben wir die Tradition, dass ein paar Frauen meines Dorfes sich in der Vorweihnachtszeit treffen, um gemeinschaftlich Adventsgestecke zu basteln. Zu diesem Anlass falte ich dann immer einige. Ich selbst kann sie dann fast nicht mehr sehen. Aber das Falten an sich hat auf mich eine sehr meditative Wirkung und manchmal hole ich mir dann nach Weihnachten die Streifen wieder hervor, einfach so, weil's Spaß macht und so schön entspannt. Deine flache Variante ist aber auch eine schöne Idee!!! Liebste Grüße, Carola

    AntwortenLöschen
  10. Ach sind diese schön....Diese Fröbelsterne gefallen mir sehr, doch kam bei mir nie den Wunsch auf diese aus zu probieren wollen. Den Stern mit den Noten verleiht ihm eine spezielle Note. Mit lieben Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  11. ...vor Jahren konnte ich es auch einmal,
    jetzt hab ich´s verlernt ;-(
    Nicht umsonst heißt es: "Übung macht den Meister",
    also werde ich das Üben wieder beginnen,
    denn die Sterne sind so himmlischherrlichwunderschööön!!!
    Annette *♥FröhlicheADVENT-Mittwochsgrüßchenabstell*

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, oh mir hat es mal eine Bastlerin gezeigt, aber ich hatte damals nicht viel dafür übrig. Ich kann es nicht mehr. Kann ich den Film auch sehen? Dann wäre das am Wochenende eine schöne Beschäftigung, es sieht jedenfalls sehr schön bei Dir aus. Mein Wohnung könnte noch ein wenig Schmuck gebrauchen.
    Danke fürs Zeigen und noch einen schönen Advent,
    herzlichst margit

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann das noch nicht-vielleicht sollte ich es mal probieren!? ♥

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Rosabella,

    na da hat sich die Ausdauer es doch noch zu lernen ja gelohnt.
    Sie sehen klasse aus Deine Fröbelsterne.
    Auch ich hab mal vor einigen Jahren welche gefaltet .... jetzt liegt hier auch schon seit ein paar Wochen das Streifenpapier aber dazu Ruhe gefunden hab ich noch nicht.

    Kennst Du eigentlich schon das Geschenkpapier Adventslyrik von Depot?
    Mit einem schönen Gedicht ( Es treibt der Wind im Winterwalde .....) von Rainer Maria Rilke?
    Als ich das gesehen hab und natürlich gleich gekauft - hab ich sofort an Dich gedacht, als Rilke-Fan ;)

    Liebe Grüße
    von Nicole

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)