18. November 2012

in die Tage, die immer voller und voller sich schließen



 Westerland ®
(sie gehört zu den November-Rosen in meinem Garten ...)



welche Himmel spiegeln sich drinnen
in dem Binnensee
dieser offenen Rosen,
dieser sorglosen, sieh:





wie sie lose im Losen

liegen, als könnte nie
eine zitternde Hand sie verschütten





sie können sich selber kaum

halten; viele ließen
sich überfüllen und fließen
über von Innenraum
in die Tage, die immer
voller und voller sich schließen ...



aus einem Gedicht von Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)

Kommentare:

  1. wunderschön!
    Liebe Grüsse
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Deinen Blog... herzlichst Antje

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella, heute möchte ich wieder ein paar Worte schreiben, trotzdem ich auch sonst gegenwärtig bin. Worte der Bewunderung für Deine Fotokunst hatte ich keine mehr gefunden, eine Steigerung auch nicht. Doch heute möchte ich sie wenigstens wiederholen, denn Fotos, Motiv und Farben haben mein Herz getroffen. Wunderschön, zauberhaft ...
    ... liebe Grüße, Margot

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    mir geht es wie meinen " Vorschreiberinnen "...du schaffst , so wundervoll Rosen mit Poesie zu verbinden...einfach schön...

    Schick dir liebe Sonntagsgrüße,

    Sanne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella,
    wie ich Dich beneide .. um Deine Fotokunst..immer die
    passenden Zeilen dazu..ganz,ganz zauberhaft..und ein liebes dankeschön dafür.GLG Gisy

    AntwortenLöschen
  6. Meine liebe Rosabella, kannst Du Dir vorstellen, wie sehr ich mich über diesen Post freue, ist es doch mein Lieblingsgedicht von Rilke!!! Und Du spiegelst auf das Schönste seine Worte wider, öffnest immer mehr Zeile für Zeile. Wunderbare Aufnahmen. Ich möchte Tautropfen sein und mich hineinrollen lassen in das Innen, in den Binnensee dieser offenen Rose. Rosigsten Dank!!! Deine Carola

    AntwortenLöschen
  7. wundervolle Impressionen, Rosen die man sie nun wirklich nicht ästhetischer darstellen kann.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Rosabella,
    ich war lange nicht da, aber wenn ich vorbei schaue überrascht mich immer ein schönes Gedicht und tolle Aufnahmen. Sind diese Blumen nicht zauberhaft? Im Frühjahr dachte ich noch, alle meine Rosen sind hin. Nein...sie haben es fast alle durch den letzten Winter geschafft.
    Dir noch eine schöne Herbstwoche und liebe Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  9. Ahach... RILKE und diese herrlichen ROSENBILDER ;-) *♥freudigseufz*

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)