23. November 2012




 



Es lockte schöne Wärme,
mich an das Licht zu wagen;
da brannten wilde Gluten,
das muß ich ewig klagen.
Ich konnte lange blühen
in milden heitern Tagen;
nun muß ich frühe welken,

dem Leben schon entsagen ...


aus einem Gedicht
von Friedrich Schlegel

(1772 - 1829)

Kommentare:

  1. Was für schöne Rosen!
    Lieber Gruss
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Die rote Farbe ist Latvian Red, so sehe ich:)
    Der Winter kommt langsam, aber kommt...

    AntwortenLöschen
  3. Wenn du eine Rose schaust,
    sag, ich lass sie grüßen.

    Heinrich Heine *♥licheWEgrüßchendazustell*

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,meine Liebe
    welch Seelenbalsam ,Deine Rosen,in diesen
    trüben Tagen..hab eine gute Woche..LG Gisy

    AntwortenLöschen
  5. Ich rieche sie sooooo schön tut gut
    Guten Wochenstart herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)