optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



20. Oktober 2012

ach, wie golden ist doch dieser Oktobertag !

heute mittag draußen über 20 Grad ... Sonne, die vom fast wolkenlosen, strahlend blauen Himmel scheint ... lauer Wind, der die herrlich bunt gefärbten Blätter des Kirschbaumes im Garten sachte bewegt






selbst die kräftige Farbe der beiden Kürbisse auf der alten Bank darunter scheint gleich noch ein wenig intensiver zu leuchten, findet Ihr nicht?






und Ihr wollt wissen, wie es um meine Rosen steht? schaut, einige von ihnen, beispielsweise die vor dem Haus am Carport, blühen und blühen und blühen ... und betören beim Anblick ihrer zarten, lieblichen Blüten, die zwar nicht mehr so groß werden wie zu Beginn der Rosensaison, wie eh und je








genießen sollte man diese wunderbare Schönwetter-Phase, die uns das Hoch "Kourosh" momentan beschert, da sich der Herbst, wie bereits in der Wettervorhersage angekündigt, schon ganz bald von seiner kühlen, nassen Seite zeigen wird











"Mancher Herbsttag
ist wie ein Frühlingstag."




Christian Friedrich Hebbel
(1813 - 1863)


Kommentare:

  1. Liebe Rosabella, das sind feine Hernstimpresionen...

    Herbst

    Wie ein gülden Blatt im Herbst
    So komm ich mir nun vor
    Aufgeblüht in schönsten Farben

    Lass von der Sonne mich erwärmen
    Zart mich berühren
    Von ihrem lieblich milden Strahl

    Lausch der Musik der Unendlichkeit
    Ihrer sanften Liebesmelodien
    Die mich in wohligem Takte wiegen

    Beweg mich sacht im lauen Winde
    Beschwingt und unbeschwert
    Harre geduldig auf das was da komme

    Ein Herbst mit klarem blauem Himmel
    Ab und an eine Wolkenbank
    Gegen Abend dann zieh’n Nebel auf

    An dessen Feuchte ich mich labe
    Mich erfrische köstlich fein
    Auf dass ich noch lange lebe

    Verblasst und müde dann im Winter
    Voller Glück und Seeligkeit
    Werd ich losgelöst von einer frostig Bise

    Gleite sanft in Mutters Erdenschoss
    Kehr zurück von wo ich kam
    Und träume vom ewig süssen Leben

    © Hans-Peter Zürcher

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Rosabella,

    leider kenne ich keine so schönen Herbstgedichte wie mein Vorgänger,
    aber dennoch möchte ich Dir für diese wunderbaren Fotos danken. Es ist eine whre Freude sie anzusehen!
    Liebste Grüße,
    Anni

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella
    Genau so wie der Spruch, so fühle ich! Herrlich ist das Wetter, wenn auch für diese Jahreszeit fast etwas zu warm... geniessen wir es einfach! Bei meinen Rosen bilden sich sogar noch neue Knospen...
    Liebe Grüsse
    Moni

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella
    ganz wunderbare Bilder , zum greifen nah..genießen wir die nächsten Tage bevor der Herbst sich von seiner anderen Seite zeigen wird..wünsche Dir
    einen schönen Sonntag genieße ihn..GGGLG Gisy

    AntwortenLöschen
  5. Und wie recht du hast liebe Rosabella, finde es so schön deine Bilder des Herbstes und passende Worte auch die von Hans-Peter!
    Einen wunderschönen Herbstsonntag wünsche ich dir herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  6. Wir haben bei uns auch +16 in der Sonne genossen. Und die Rosen haben noch wieder Luft bekommen, aber das wird auch der letzte Atemzug vor der versprochenen Kälte in der kommenden Woche...
    Aber ich genieße den Herbst, deine Bilder zeigen auch die schöne Seite des Herbstes.

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)