optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



28. September 2012








Sprechen wir nicht von dir.
Du bist deiner Natur nach unaussprechlich.
Andere Blumen schmücken die Tafel,
du verklärst sie.
Man stellt dich in eine Vase
und schon wandelt sich alles:
es ist vielleicht die gleiche Vase Melodie,
aber gesungen von einem Engel.



Gedicht "Die unschuldige Rose"
von Rainer Maria Rilke
(1875 - 1926)



Kommentare:

  1. liebe Rosabella, Du hast in den vergangenen Tagen so viel Lob bekommen, dass ich mich zurückgehalten habe. Heute aber möchte ich wieder zu- und einstimmen, Deine Rosen-Fotos sind einfach zauberhaft, und, und, und,...
    Wünsche Dir und Deiner Familie ein wunderschönes Wochenende.
    liebe Grüße, Margot

    AntwortenLöschen
  2. Hab ein wunderschönes Wochenende mit viel Herbstsonne!
    Lg Moni

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Rosabella
    Deine Rosen übertreffen Alles!
    Habs fein ind v.a. ein rosiges WE.
    Herzlichst
    Ida

    AntwortenLöschen
  4. ...auch diese Rosen sind wunderschön, natürlich mit passendem Text mit lieben Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  5. wieder eine sooo schöne Rose.
    LG joelsuma

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,liebe Rosabella
    ganz wunderbar Deine Rosen..mit passendem Gedicht von Rilke..wünsche eine sonniges Wochenende und einen guten Start in die neue Wochee..sei lieb gegrüßt Gisy

    AntwortenLöschen
  7. ROSEN + RILKE !!! *♥himmlischherrlichundsozauberhaftschön♥*

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschöne Rosenbilder mit Rilkes Worten: zauberhaft!

    Deine Filterrosen habe ich auch gerade bewundert, besonders die letzte wirkt unheimlich echt. Ich habe noch Filtertüten vom Schmetterlingsbasteln, da werde ich mich mal daran versuchen.

    LG und ein schönes Wochenende!
    Chris

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)