optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



1. Juli 2012

Duft, der wie ein wehmütiges Lächeln über Worte weht ...
und eine Abendsonne, die im Weinglas versinkt ;-)









" ... ich weiß nicht zu sagen woher, oft mitten in eine moderne Stimmung ein seltsamer, zarter Duft – wie Lavendel aus Großmutters Wäscheschränken –, der wie ein wehmütiges Lächeln über die Worte weht ..."


aus einem Vortrag von Rainer Maria Rilke im Jahre 1898









edit. 21.30 Uhr:
während die Fußballnation gerade vor dem Fernseher verbringt, versinkt (optisch zumindest) die Sonne in meinem Weinglas, mit dem ich mich eben auf der Dachterrasse niedergelassen habe, um den ruhigen Abend zu genießen ... also dann: auf unser aller Wohl :-)))




Kommentare:

  1. Nur wer den Anblick den schönen kennt,
    weiß was man Lavendelfelder nennt,
    der war in der Provence gewiss,
    weiß wie schön der Duft auch ist,
    kennt die Flächen in Lila Farbe,
    wahrlich eine sehr schöne Gottes-Gabe.

    Liebe Rosabella..wollte das Gedicht an Dich weitergeben..ich fand es zum heutigen Post passend...schönen Sonntag.GLG Gisy

    AntwortenLöschen
  2. Lavendel ist eine faszinierend schöne Pflanze. Bienen und Schmetterlinge laben sich an ihrem Nektar. Ihr Duft ist fein und lieblich. Gerne misch ich Blüten einem Tee bei oder lass Blüten wie Weihrauch in einem Sieb über einer Kerze verdampfen, ein feiner wohlrichender Duft veredelt den Raum...

    Liebe Grüsse vom Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella, so jetzt noch einmal ohne Fehler.

    Deine Fotos haben mich berührt.
    Ich mußte direkt an meine liebe Oma denken. Sie hatte einen wundervollen Wäscheschrank, sehr sorgfälltig gefaltete Wäsche und beim öffnen des Schrankes wehte immer ein Hauch Lavendelduft heraus.

    Danke für die schöne Erinnerung.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  4. Och wie schön, diese Wäsche mit dem Lavendel, er riecht so schön und die fleissigen Bienen sind immer in seiner Nähe.....einen schönen Sonntag.
    Bei uns gab es starke Gewitter mit etwas Hagel, doch ich glaube die Natur blieb verschont!
    Mit lieben Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  5. Was für schöne Worte & Bilder, um einen Moment einzufangen!

    AntwortenLöschen
  6. Duft vom Lavendel,
    mein geliebter RILKE
    und die untergehende Sonne im Rotweinglas ;-)))
    ...was für ein himmlischherrlicher Tagesausklang!!! *♥N8umärmelgrüßchendazustell*

    AntwortenLöschen
  7. ... und irgendwie passt es dann doch zum Fußball ... nur wurde der (Feuer-)Ball hier auf ganz andere Art "versenkt" :-)
    Gute Nacht, liebe Rosabella!

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)