optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



12. Juni 2012

dich könnt' ich beneiden









































 


"... dich könnt' ich beneiden ...
wenn ich dich versunken sehe,
immer leiser leiser summend,
in dem rosenrothen Kelche ... "


aus einem Gedicht von Wilhelm Müller (1794 – 1827)

Kommentare:

  1. liebe Rosabella... ja, ich habe eine wunderschöne Rose geschaut mit einer Biene, sie wurde von dem betörenden Duft der Rose angelockt... nun kann ich, mit guten Gedanken, mein Tagewerk beginnen...
    Danke! Dir auch einen schönen Tag...
    Herzlichst Margot

    AntwortenLöschen
  2. Wow, olles Foto. So eins it mir auch erst gelungen :-) Liebe Gruesse Stefanie

    AntwortenLöschen
  3. meine Liebe,

    eine wunderschöne Momentaufnahme und die Zeilen dazu - Ja, beneidenswert!

    liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar!!!
    Foto und Gedicht!
    Viele liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  5. Wenn es doch endlich bei mir so weit wäre...

    AntwortenLöschen
  6. Ohhh wie passend doch alles zusammen harmoniert....herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)