optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



21. Mai 2012

Purpurglut ... und dazu ein Blick hinter die Kulisse ;-)






... doch leuchtend will entfalten Päonie ihre Pracht ...






... gleich einer späten Liebe, die lang in sich geruht ... 



 

... bricht sie mit mächtgem Triebe jetzt aus in Purpurglut ...





aus dem Gedicht "Pfingstrose"
von Ferdinand v. Saar (1833 - 1906)















 Ihr Lieben, mal ein kurzer Blick "hinter die Kulisse" gefällig?
(okay, wie Ihr wollt) ... also hier einmal
Model und "Fotografin" beim Quatschmachen vor dem Spiegel ...
nennt man das nicht auch "Teamwork"?






edit.:  diese Seite über die Pfingstrose kannte ich bisher noch gar nicht ... interessant ist ja auch, welche Namen die Päonie sonst noch trägt ... "Benediktinerrose, Echte Pfingstrose, Bauern-Pfingstrose, Garten-Pfingstrose, Knopfrose, Kirchenrose, Bauernrose, Kirchenblume, Buerrose, Pumpelrose, Gichtrose, Ballerose, Antonirose, Pfaffarose" ...

Kommentare:

  1. Wunderschöne Farben, stolz zu gleich.
    Tolle Fotos und Text...danke liebe Rosabella
    herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  2. meine Liebe,

    so hübsch anzusehen - ( Deine Tochter..?! ) sowie die Pfingstrosen - auch bei mir blühen sie in genau diesem Kardinalsrot. Ich schicke Dir liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh ihr zwei Hübschen - ein schöner Blick hinter die Kulissen! Die Pfingstrosen sind aber auch ein Traum. Alles in allem - wunderhübsche Bilder! Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  4. Das sind ja Hammerfarben! Vor dem schwarzen Hintergrund leuchten die Pfingstrosen herrlich!
    Tolle Bilder auch von dem Fotomodell samt Fotografin.

    Leider werden die Pfingstrosen bei mir nix! Was kann das sein? Sie stehen schon einige Jahre am gleichen Ort, bekommen Sonne und werden eigentlich in Ruhe gelassen??? Schade, denn ich liebe diese wunderbaren Pflanzen sehr.

    Ich lass dir einen lieben Gruß da!
    Herzlichst Gabriele

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)