optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



3. Mai 2012






Der Frühling ist die schönste Zeit!
Was kann wohl schöner sein?
Da grünt und blüht es weit und breit
im goldnen Sonnenschein.



aus einem Gedicht von

Annette von Droste-Hülshoff
(1797 - 1848)



während der Radtour am 1. Mai fotografiert

Kommentare:

  1. Wunderbare Bilder von blühenden Rapsfeldern...

    Liebe Grüsse Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. Bei diesen Fotos kann ich meine Seele baumeln lassen. Sehr schöne Aufnahmen ... seufz...
    Herzlichst Margot

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Fotos!
    Da möchte man am Liebsten mit aufs Rad.

    Herzliche Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  4. Ach, ich liebe mein Rad auch so sehr. Und du bleibst auch noch stehen und fotografierst, danke dafür.
    Lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  5. Auf der Fahrt sind sie mir schon begegnet, die ersten duftenden gelben Felder. Jedes Jahr ist das stets ein wunderbarer Augenschmaus.

    Herzensgrüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ich das gelbe Feld in weiss streichen würde, sähe es fast wie am Himmel aus...tolles Foto!
    Herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  7. Am 1. Mai waren wir unterwegs und ich hab' sehr, sehr ähnliche Fotos geschossen.

    Als die Kinder klein waren und man unterwegs pädagogisch wertvolle Fragen stellte, blieb uns davon diese eine ganz besonders in Erinnerung und wird zur Rabsblüte immer wieder gern erzählt:

    Na Kinder, wie heißt der gelbe Raps ???

    In diesem Sinne beste Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Sorry, beim Durchlesen noch eine Entscheidung getroffen: Raps mit 'p' gefällt mir besser ;-)

    Immer noch beste Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)