optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



19. Mai 2012

"das hebt die Augen und grüßt den Tag"





 



O du glühende blühende Maienzeit!
Der Himmel so blau und das Herz so weit,
vergessen die Schmerzen und Sorgen –
und was im Finstern begraben lag,
das hebt die Augen und grüßt den Tag
und lacht in den strahlenden Morgen ...



aus dem Gedicht "Das Lied vom Mai"
von Clara Müller-Jahnke (1860–1905)







Kommentare:

  1. Hallo liebe Rosabella,

    ich mag deinen Blog unheimlich gerne, die Farben und wunderbaren Fotos, aber auch die wuuunderschönen Gedichte! Es ist Balsam für die Seele! Ich grüße Dich ganz herzlich!

    Anni

    AntwortenLöschen
  2. Ich schliesse mich an, dein Blog tut so gut, sei es farblich, oder mit den passenden Texten und immer so romantisch in Szene gesetzt....danke liebe Rosabella...
    Herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella, da schließe ich mich gleich den ersten 2 Damen im Text an. Sehr schöne Aufnahme, sehr schöne Farben. Wünsche noch ein schönes Wochenende. Liebe Grüße, herzlichst Margot.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,
    hab vielen Dank,für Deinen wunderbaren Blog..bei Dir komm ich zur Ruhe..ich denke mehr Worte braucht es nicht.Schönes Wochenende,mit lieben Grüßen Gisy

    AntwortenLöschen
  5. Leider ist bei uns der Maien noch so kalt und die Blüten sind so rar. Schön die Deinen zu bewundern. Sicher wird es noch kommen bei uns.
    Dir liebe Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella,

    Auch für dich und deinen ein schönes Wochenende!
    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch ist wie eine Rose,
    beim Betrachten der Blätter
    öffnet sich dem Leser das Herz …
    Persisches Sprichwort *♥licheSonntagsgrüßchenabstell*

    AntwortenLöschen
  8. Dir auch ein rosiges Wochenende :-)

    AntwortenLöschen
  9. soviel Lob, meine Liebe - ich schließe mich sehr gerne an!

    Herzlichst Birgit

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)