optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



15. April 2012

Kirschblütenfest (4)







Zur Frühlingszeit sagte der liebe Gott:
"Deck jetzt dem Bienchen seinen Tisch!"
Da treibt der Kirschbaum Blüt um Blüt,
viel tausend Blüten weiß und frisch. 

aus einem Gedicht von Johann Peter Hebel  (1760 - 1826)

Kommentare:

  1. ..und wieder eine fantastische Kirschblüten-Poesie von Dir liebe Rosabella, wunderschön komponiert...

    Liebe Sonntagsgüsse

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schönes Blog :) Viele Grüße und Küsse aus Polen ; * ♥

    AntwortenLöschen
  3. Schön :-)
    Hab einen schönen Sonntag,
    Liebe Gruesse
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. Och was soll ich da noch schreiben, kurz wunderschöööööööön wie immer.
    Liebe Grüsse aus der verregneten Schweiz, Morgen will er Schnee, arme Kirschblüte...herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, Rosabella, bis jetzt habe ich noch keinen Kommentar abgegeben, trotzdem ich deinen Blog schon lange begleite. Bei dir fallen mir die Worte von A.Schopenhauer ein.
    "Nicht, was die Dinge wirklich sind, sondern was sie in unserer Auffassung sind, macht uns glücklich oder unglücklich."
    Du musst glücklich sein, denn dein Blog ist harmonische Poesie, in Bild und Schrift.Deine Arrangements sind bezaubernd.
    Was mir besonders gefällt, dein Spiel mit Licht in deinen Fotos und mit kleinen Effekten.
    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag.
    Herzlichst Margot.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella,

    glücklich werden wir hier auf Erden nicht. Wenn wir zufrieden sind, dann ist das Glück für uns.

    Frohe Sonntagsgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Mit dem Zitat des Tages:

    Das Herz öffnet uns Türen,
    zu denen unser Verstand keinen Schlüssel findet...
    Ernst Ferstl

    ...wünsche ich DIR
    und Deinen Lieben,
    einen frühlingshaften SONNTAG
    und eine angenehme, kommende Woche ;-) *♥umärmel*

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)