optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



23. März 2012

im Morgensonnenlicht

zu dieser Jahreszeit, wenn der Kirschbaum im Garten noch kein Laub trägt, können sich schon vor 7.00 Uhr die sanften Strahlen der Morgensonne ihren Weg durch die Äste bahnen und die Veranda, die unmittelbar an die Küche grenzt, und in der ich mich um diese Zeit befinde, mit einem wunderbaren Licht beleuchten; währenddessen schaue ich immer wieder aus dem Fenster, weil sich mir ein Anblick bietet, an dem ich mich total erfreuen kann




dieses "Spektakel" hält ungefähr eine Stunde an, bevor die Sonne dann erst einmal hinter dem Giebel des Nachbarhauses verschwindet; Zeit genug, um endgültig wach zu werden und sich auf den Tag einzustimmen ...





"Da uns die Schönheit einer Welt, wenn sie die Morgen-Sonne schmücket, so unvergleichlich wohlgefällt, und aus uns selber setzt, ja ganz entzücket; welch eine Seelen-Lust muß sel'ge Geister rühren, wenn sie mit geistigen verkläreten Gesichtern, und nicht mit Augen nur; nein ganz, den strahlen-reichen Morgen-Glanz von so viel tausend Sonnen-Lichtern, in hundert tausend Welten, spüren!"


aus dem Gedicht "Der Morgen"
von Barthold Heinrich Brockes (1680 – 1747)
 










Kommentare:

  1. dein post kommt mir wie gerufen!

    seit ein paar tagen bin ich am überlegen, wie ich meinen großen ovalen terassentisch mal irgendwie anders als sonst immer dekoriere.

    dein arrangement gefällt mir supergut. es sieht wunderschön aus!

    da werd ich mich gleich mal an die arbeit machen und tisch und stühle aus dem winterschlaf befreien.

    die sonne scheint auch, juhuuu...........

    liebe grüße
    gaby

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella,

    auch dir liebe Morgensonnengrüße. Schön, sieht es bei dir aus! Die Kirschblüten sind schon so prall, dass man das Gefühl hat, noch etwas Sonne und sie platzen auf! Wie schön ist die Natur.

    Einen schönen Tag und liebe Grüße

    Martha E.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    eine Veranda erinnert mich immer an meine Kinder- und Jugendzeit bei meinen Großeltern in der Altmark. Sie hatten ein altes Fachwerkhaus mit recht großer Veranda. Im Sommer - und meist waren meine Schwester und ich in den Ferien dort - wurde hier gegessen. So schöne Sonnenblicke gab es zwar nicht, aber da die Veranda zum Innenhof hin lag, war die Aussicht nicht minder schlecht. Es war eine wunderbare Zeit, ich vermisse das gerade sehr.

    Herzliche Grüße für ein herrliches Frühlingswochenende

    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Dein Morgentisch sind wunderschön aus!!!
    lieben Gruß dir, liebe Rosabella:)
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht ganz zauberhaft aus!
    So kann der Morgen beginnen!!!

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    und sende Grüße aus dem Seifengarten,

    Biene

    AntwortenLöschen
  6. Meine liebe Rosabella,

    wundervoll sieht dein Tisch aus, ganz mein geschmack und die Morgensonne ist wirklich was besondres !!!! Und so schön, dass du dich bei diesem Anblick aus dem fenster erfreuen kannst, ich sehe ( im ersten Stock wohnend ) nur andere Häuserfronten...Deine Deko ist sehr zart & hübsch !!!!

    Wünsche dir ein ganz schönes Wochenende !!

    Liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  7. What a lovely morning light... I wish I had already windows in my veranda instead of building plastic to enjoy it, too. Next spring:)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosabella,

    Schön ist es ja um morgens so die Sonne zu sehn wie die alles verzaubert auf ihrem Weg. Ohne Sonne sind die Dinge nicht gleich...
    Geniesse das Wochenende und hoffentlich mit reichlich Sonne.

    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)