optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



14. März 2012

die Geschichte von den Märzveilchen


"Das Veilchen, die fünfblätterige Blume einer Pflanze zu bezeichnen, welche einen angenehmen Geruch hat, und in den Europäischen Hainen wild wächset;  sieh das demüthige Veilchen, welches auf der Erde kriecht und sich kaum über den Boden zu wagen scheint. Weil sich diese Blume bereits im Märze zeiget, so wird sie auch Märzveilchen, Märzviole genannt ..."
aus "Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart" ( aus dem Jahre 1801)




einmal im Jahr wird die alte Veilchen-Tasse aktiviert, nämlich immer dann, wenn ich die ersten Märzveilchen, die ich im Garten gefunden habe, für einige Tage dort hineinsetze






Seit ich im Thale dich,
das zarte Märzveilchen,
holderblüht, gewahrte,
das still sich birgt im niedern Moose
und nichts vom eignen Dufte weiß.


aus einem Gedicht von Adolf Friedrich von Schack (1815 - 1894)



gestern am späten Nachmittag hielt ich mit großer Spannung Ausschau nach ihnen und tatsächlich, es waren schon welche da, genau an derselben Stelle wie im Jahr zuvor; dann ist es endlich soweit, alles läuft seinen gewohnten Gang: lang ersehnte Veilchen behutsam "mit Haut und Haaren" ausbuddeln, in der Tasse platzieren und sich an dem wunderbaren Anblick erfreuen :-) (da ich die Veilchen vorsichtig mit den Wurzeln aus dem Rasen hebe und sie nach ein paar Tagen dort wieder in die Erde pflanze, habe ich auch kein schlechtes Gewissen ...)






Still für sich,
und doch für mich,
blüht das kleine Veilchen.
Bringt mir Freud
im Wintersleid
für ein ganzes Weilchen.


Rainer Maria Rilke (1875 - 1926)


dieses "Ritual" beruht übrigens auf der Begebenheit, dass das Kind, welches der damaligen Grundschullehrerin des Fräulein Tochters das erste Veilchen mit in die Schule brachte, mit einer Hausaufgabenbefreiung belohnt wurde ... das hat sich eingeprägt :-) ... und deshalb, wie schon gesagt, einmal im Jahr: Veilchen wie einen Schatz auf Händen nach drinnen tragen und anschließend in die Tasse setzen ... das muss einfach sein, weil es jedes Jahr aufs Neue immer wieder ganz besondere Momente sind





"Auch 'März-Veilchen' im noch schütteren Frühlings-Walde können nur dem nützen, der sie freudig erblickt; an und für sich haben sie wenig, ja keine Bedeutung! Wenn sie es aber wissen könnten, daß man sich an ihnen gerührt-romantisch erfreut?! Ja, dann könnten sie es eventuell mitspüren, gerührt-romantisch, was sie einem Unbekannten sind! Aber wenn sie das könnten, da wären sie ja selbst schon fast Dichterinnen! Und bedürften keines Dichters, der sie nachträglich 'anerkennt'."


aus einem Text von Peter Altenberg (1859 - 1919)




Märzveilchen (Viola odorata)







Frühling läßt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte;
süße, wohlbekannte Düfte
streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
wollen balde kommen.
- Horch von fern ein leiser Harfenton !
Frühling, ja du bist’s
dich hab ich vernommen !



Gedicht "Er ist's!" von
Eduard Mörike (1804 - 1875)



Kommentare:

  1. You got the same flower painted on tea cup.
    they are originally beautiful.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser ganze post - ein Gedicht!
    Christl

    AntwortenLöschen
  3. alles wieder so wunderbar....
    in Wort und Bild.
    Mit lieben Grüßen Gisy

    AntwortenLöschen
  4. Ach, liebe Rosabella, wie schön. Ich mag deine Rituale und erinnere mich noch gut ans letzte Jahr.

    Verzauberte Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  5. das erste blatt, die erste blüte! in manchen jahren könnte ich sie, nach dem langen winter, vor lauter freude, sie endlich zu sehen, "auffressen". in deiner tasse ist das veilchenblütchen vorübergehend besser aufgehoben. einfach wunderbar, dieses duo: tasse und blüte. lg claudia o.

    AntwortenLöschen
  6. So schön!
    Wirklich fabelhaft

    Feine abend

    AntwortenLöschen
  7. Man kann sich nicht genug satt sehen....deine Texte deine Fotos einfach wunderschööööön!Das Gedicht von Eduard Mörike mussten wir in der Schule auswendig lernen, ich liebte es damals nicht wirklich!
    Schönen Abend herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  8. Hach, ich freue mich schon auf meine Veilchen... Jetzt nach deinem tollen Post gleich nochmal so viel *gg* - hab vielen lieben Dank dafür und deine Tasse ist ja ein richtiger, kleiner Goldschatz und dein kleines Ritual ist toll ! Vielleicht mache ich das ja auch mit meinen ersten blühenden Veilchen ?! Eine schöne Idee...
    GLG aus dem Waldhaus, Christine

    AntwortenLöschen
  9. Ach Rosabella... alles so schön. Dein Blog, deine Posts, du... geben einem oft ein Gefühl von heile Welt. Als wenn ich in eine Tür eintrete und es ist unendliche Stille und Ruhe, alles ist friedlich. Ein paar Minuten Genuss, durchatmen und mit einem kleinen seeligen Lächeln wieder rein in die so gar nicht heile Welt. Danke. Alles Liebe, Anke

    AntwortenLöschen
  10. Hey Rosabella ich brauch noch deine Mailadresse oder schickst mir einfach ne Mail an velvetshine@gmail.com mit deiner Postadresse! Du hast das Cupro Dress gewonnen. Glückwunsch:)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella,

    Was für eine süsse Idee! Wirklich so lieb...
    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine schönes Ritual! März-Veilchen sind wirklich sehr schön und so in der wundervollen Tasse ... noch schöner!!!!

    Liebte Grüße
    von Nicole

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)