optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



25. Februar 2012

eindeutig: Jahres-Zeit(en)-Wechsel !








Wie sich die gestern noch stummen
Räume der Erde vertonen;
nun voller Singen und Summen:
Rufen und Antwort will wohnen.



Rainer Maria Rilke




Kommentare:

  1. Beautiful book and little fairy =) ich liebe this post :)
    regards,
    akissfromthepast.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Woow liebe Rosabella, welch schönes Bild, dazu das wunderbare Kleinod von Rainer Maria Rilke...

    Grüsse Dich lieb

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Schliebe RILKE
    und DICH sowieso ;-) *♥freu*

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    genau so ist es und ich freu` mich so sehr...war schon den ganzen Morgen im Garten...

    Schick dir sonnige Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön!
    Bei uns kämpft noch der Winter. In der Nacht hat gestöbert, aber dieser blaue Himmel in vorigen Tagen, manches Vögelgesang, der Schnee, der taut, zeigt, dass er kommt. Frühling.

    AntwortenLöschen
  6. liebe Rosabella, ja auch bei uns kommt der Frühling nun in großen Schritten, herrlich ist das, alles fängt wieder an zu leben... zu erwachen, herzlichste Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Ach Rosabella, und das ist genau mein Ding - ein Blumenzauberwesen präsentiert den "Frühling". Wie wunderbar Du diesen Moment eingefangen hast, als würde die "Beflügelte" ganz behände und sanft zugleich die Tulpe tragen. Man bekommt diese Wesen nicht oft zu Gesicht ;-)
    Dir einen schönen Abend, Carola

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosabella,
    Erstaunlich wie schoen du dieses Bild zusammengestellt hast!!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie schön hergerichtet und dann den passenden Spruch. Ja bei uns zwitschern sie auch schon umher...man spürt, dass der Frühling im Anflug ist.
    Ich habe gehört, dass bei uns in der zweiten Hälfte der Woche 15 Grad sein sollten..kaum zu glauben!
    Mit lieben Grüssen Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)