optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



12. Februar 2012

das Warten hat sich gelohnt

erinnert Ihr Euch zufällig an meinen Sukkulenten-Post im letzten November? der Gärtner hatte es damals prophezeit ... und tatsächlich, nun blüht sie, die Echeveria gluaca, und wie ... zarte "Glocken"blümchen prangen an einem, wie ich finde, zwar etwas eigenwillig gewachsenen Stängel, aber immerhin ... das geduldige Warten hat sich gelohnt








"In den kleinsten Dingen zeigt die Natur
die allergrößten Wunder."

Carl von Linné
(1707 - 1778)

Kommentare:

  1. Oh liebe Rosabella, wie wundeschön. Ein Kleinod der Natur...

    Liebe Grüsse vom Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. Einfach zart und wunderschön, es kämpfte und setzte sich durch....oft lohnt es sich :-)
    Wirklich schön herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  3. Die Ewigkeit bewahrt nur die Liebe, weil sie von gleicher Natur ist.
    Khalil Gibran *♥freu*

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    ich musste hier jetzt erstmal einiges nachlesen, das Thema Bloggerabmeldung hatten wir ja schonmal, wer weiß ,was dahintersteckt...aber gleich 4 an einem Tag...war das nac h deinem " Innenraumbilderpost " ? Zu dem habe ich ja auch gleich eine Frage : das ist doch ein Krankenhaus , oder ? Hast du dich dort aufhalten müssen ? Ich finde die Bilder sehr gelungen !! Wenn man allerdings zu den Patienten zählt ( oder gezählt hat,) dann ist man froh wieder den " AUSGANG " nehmen zu können.....

    Deine heutige Blüte ist ganz zauberhaft, hatte auch schon mal das Glück...

    Wünsche dir einen schönen Sonntag,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  5. Olá Rosabella,
    É maravilhoso ver o poder da natureza,flores são formosas e delicadas, são o milagre e o presente de Deus para nós. Muito bonita a sua mensagem. UM bom domingo para você.
    Att: Dorath

    AntwortenLöschen
  6. Sie sehen so zauberhaft, die kleinen Blüten, wie Glöckchen. Ob sie wohl den Frühling einläuten?

    Liebe Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella du scheinst eine gute Pflanzenmutter zu sein, bei mir wäre das arme DIng hoffnungslos...... ersparen wir die weiteren Worte. Aber im Sommer blühen meine winterharten Sukulenten um die Wette und die Einzelne kommt dann nicht so schön zur Geltung wie die Deine. Herzlich Piri

    AntwortenLöschen
  8. Kicher - eigenwillig gewachsener Stängel ist gut ausgedrückt ;o) Ein Gartensedum hat bei mir auch mal so eigenwillig "langstielig" und in der Waagrechten geblüht, aber wunderschön! Und auch deine Echeveria hat zauberhafte, hauchzarte Blüten - die machen das wieder wett!
    Herzlichste Rostrosengrüße, Traude

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rosabella,

    Deine Echeveria Glauca ist ja ein Wintertraum! Wie aus Porzellan sehen die Blümchen aus. Ich hatte mal eine aber nie mit Blüten. Die Kolibris mögen die sehr aber dazu ist es bei euch zu kalt... bei uns sogar und deswegen sind die in den Kariben.

    Lieber Gruss und Happy Valentine's Day!

    Mariette

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein Zauber an filigraner Schönheit. Und wie schön, daß Sie tapfer weiterschreiben, nicht, daß es darauf ankäme, aber es wäre besser gewesen, vor allem für mich, wenn ich hier anwesender geblieben wäre. Es tut mir leid.

    AntwortenLöschen
  11. Das sind aber wunderschöne Blüten. Sie kommen natürlich erst durch das Foto so richtig zur Geltung. Ich schaue genauer hin. Danke für das Foto,
    Dir noch schöne Tage und lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  12. Hi Rosabella, just stopping by to say how delightful your blog is. Thanks so much for sharing. I have recently found your blog and am now following you, and will visit often. Please stop by my blog and perhaps you would like to follow me also. Have a wonderful day. Hugs, Chris
    http://chelencarter-retiredandlovingit.blogspot.com/

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)