optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



25. Januar 2012

"anmutig wächst sie aus dem Kranze grüner Blätter empor"

im Mai 2010 erzählte ich hier im Blog schon einmal über mein Faible, achtlos entsorgte, noch "lebende" Pflanzen aus den Grünabfallcontainern des Friedhofes wieder herauszunehmen und nach Hause zu tragen, um sie in unserem Garten in die Erde zu setzen

gerade vor kurzem wieder entdeckte ich zwei große Christrosen, die zwar ein wenig zerzaust aussahen, deren Wurzeln aber noch völlig intakt waren; als ich das sah, zögerte ich nicht lange, denn für solche spontanen "Rettungsaktionen" habe ich meist irgendwo in meiner Jacke eine zusammengeknüddelte Tüte parat ... Glück im Unglück also, für Pflanzen und meine Wenigkeit gleichermaßen, denn diese wunderbaren, dunkelroten Sorten fehlten bisher noch in unserer Sammlung ;-)

die abgeknickten Blütenstängel stehen übrigens seither in der Vase, an deren Anblick ich mich täglich erfreue ...  und da heute morgen so schön die Sonne scheint, dachte ich, jetzt fotografiere ich sie endlich mal, meine "Friedhofs-Findlinge" :-)



" ... keine flüsternden Gefährtinnen wachsen neben ihr auf, kein Vogel singt sie in Träume. In Schnee und Eis muss sie schauen, der Nordwind streicht über sie hin, und das eintönige Krächzen der Rabenvögel ist ihre Musik ...

... anmutig wächst sie aus dem Kranze grüner Blätter empor, und ihr tiefer Kelch hütet die Geheimnisse der Blumen. Und sie fühlt keinen Winterschmerz! Still und stolz steht sie in ihrer Kraft ..."
 
aus "Die Christblume"

von Paula Dehmel
(1862 - 1918)
 

Kommentare:

  1. ach wie schön sie ist ! Ich wünsche dir alles Gute und weiterhin viel Kraft, herzliche Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Eine wunderbare Farbe, so kraftvoll im Gegensatz zu den unschuldigem WEISS, das man sonst so kennt.

    Ich hoffe sehr, dass sie dich auch bestärkt.

    Alles Liebe

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Blüten perfekt fotografiert...

    Ja unsere liebe Wegwerfgesellschaft eine traurige Entwicklung, gell...

    Ich wünsche Dir weiterhin gute Erholung,viel Klaft und Energie.

    Herzlichst und alles Liebe

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    ich hab ein sehr schlechtes Gewissen...hab ich doch noch keine zeit gehabt dir zu schreiben ( und als ich letztens wollte, da ging es durch Blogger nicht...)
    Du sollst wissen , dass ich sehr oft an dich denke !!!
    und schmunzeln musste ich bei deiner rettungsaktion , denn ...ich hab `das auch schon gemacht !!! Leider aber nicht so wundervolle Christrosen ( die Farbe ist ja einmalig schön!!! ), aber trotzdem...Hier im Dorf schickt sich sowas ja nicht , zumal man mir gesagt hat ähnlich wie bei Blumen , die man aus dem Krankenhaus mit nach Haus nimmt, dass das unglückt bringt und man an den Ort wieder zurück müsste.... Zum Glück sind wir nicht abergäubig...
    Meine Liebe ,ich wünsche dir schöne Tag, soweit das möglich ist in deiner Situation, die Natur ist auch so ganz langsam am heller & frühlingshafter werden, ich finde , das gibt auch ein wenig Kraft...

    Für heute schick ich dir ganz liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  5. ...und gerade heute habe ich wieder an DICH gedacht,
    Dein Rosenbild hab ich umgehängt
    und mich wieder so sehr daran erfreut ;-)))

    Lass die Engel bei uns wachen,
    dass wir wie die Kinder lachen,
    dass wir wie die Kinder weinen,
    lass uns alles sein, nichts scheinen.
    Joseph von Eichendorff


    DANKE ...auch für diese Blüte hier!

    Annette *LiebevolleUmärmelgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  6. Welch schöne Farbe, die Blüte lebt bei dir richtig auf...viel Freude daran!
    Weiterhin alles Liebe, Gute, Kraft und Zuversicht.
    Schön, dass du wieder Lust mit uns zu Kommunizieren!
    Mit lieben Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  7. Wie ich mich freue, liebe Rosabella,
    dich wieder hier umgeben von Blumen zu finden, denen du so liebevoll in dem Glas Halt gibst.
    Das Glas ist die Stütze, die die abgeknickten Stengel brauchten
    ....ist das nicht ähnlich wie bei uns ?
    ....ich hoffe, du hast auch in den Letzten Wochen diese Stütze von dir lieben Menschen bekommen.

    ♥lichen Dank für deinen lieben Gruß, ich kann heute erstmals hier wieder kommentieren, technisch war es irgendwie nicht möglich.

    Ein paar Zeilen für dich liegen schon tagelang neben mir, aber auch mir hat momentan der Elan gefehlt, ich hatte gar keine Kapazitäten frei, um ehrlich!! ein bißchen Mut zu machen. Aber heute war ein besonders guter Tag u. dich wieder hier zu finden, beschließt den Tag sehr gut. Hab Dank dafür.
    eine liebe Umarmung
    von
    Doris H.

    AntwortenLöschen
  8. Liebste Rosabella, ich bin auch so ein Retter....
    die letzte Erfahrung war aber sehr traurig...
    Im Gartenmarkt war ein ganzer Container voll mit halbtoten pflanzen..
    Ich habe gebeten, die für den lokalen Waldkindergarten mitnehmen zu dürfen..........
    Ich bin sehr schroff abgewiesen worden..........sie dürfen das nicht verschenken, es müsste vernichtet werden.......sonst würden potenzielle Käufer sich ja nur noch am Müll bedienen...
    Das hat mich sehr traurig gemacht

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Rosabella,
    ich konnte leider länger nicht kommentieren, aber jetzt gehts wieder.
    Da habt ihr es wohl gut getroffen, du und die schönen Christrosen, die farben sind wirklich ganz wunderbar.
    Pass gut auf dich auf
    Herzliche Grüße
    Kerstin aus D.

    AntwortenLöschen
  10. Liebste Rosabella, ich fühle mich dir ein wenig verwandt, denn immer wenn ich auf dem Friedhof bin, werfe ich einen Blick in die Grün-Mulde und siehe da, schon paar mal kam das eine oder andere Pflänzchen heimlich mit mir mit. Bei deiner Christrose wäre ich bestimmt auch schwach geworden. Lieber Gruss von Piri

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella,
    ich habe gerade Deinen Blog entdeckt. Es ist immer wieder schön, wenn es Menschen gibt, die Dinge oder Pflanzen die Andere nicht mehr für Wert erachten, retten.
    Liebe Grüße
    Vera

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)