31. August 2011

es ist ja so schön bunt hier heut'





"Er liest uns jetzt über die Farben, sagt, daß sie in unsern Augen liegen, drum verlange das Auge die Harmonien der Farben, wie das Ohr der Töne."

Johann Wolfgang von Goethe

30. August 2011

"Das Schönste ist Harmonie" (Pythagoras von Samos)


 

Ton in Ton
voller Harmonie
die Natur "lebt" sie uns vor
wie schön das doch ist ...




"Die ganze Natur ist eine Melodie, in der eine tiefe Harmonie verborgen ist. Die Natur schafft ewig neue Gestalten; was da ist, war noch nie, was da war – kommt nicht wieder – alles ist neu und dennoch immer das Alte."

Johann Wolfgang von Goethe





für diese Test-Aufnahmen mit der neuen Kamera
habe ich den Art-Filter "Soft Fokus" eingestellt ...
wusste bisher gar nicht, dass es so etwas gibt ?!

29. August 2011

"Man muß etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen"

auf "Tuchfühlung" (im wahrsten Sinne des Wortes) war ich gestern mit der "Neuen" ... mittlerweile bin ich ganz begeistert von ihr ... ist schon eine tolle Kamera, muss ich ja sagen ... hier mal ein paar experimentelle Übungsaufnahmen (ich hoffe, ich langweile Euch nicht damit, bald gibt es auch wieder Rosenfotos, versprochen ...)













 

"Man muß etwas Neues machen,
um etwas Neues zu sehen."


Georg Christoph Lichtenberg
- deutscher Philosoph -
1742 - 1799

28. August 2011

I ♥ Recycling

wie schön es doch ist, wenn man hin und wieder auf dem Flohmarkt tatsächlich auch Dinge findet, die man wirklich braucht ;-) ich hätte es niemals für möglich gehalten, jemals ein Hemd mit einer Union Jack zu bekommen ... vor einiger Zeit aber hat sich genau das zugetragen! das Hemd lag auf einem Wühltisch inmitten anderer Klamotten ... und warum ich mich so was von gefreut habe und dem Verkäufer fast um den Hals gefallen bin, als ich ihm den verlangten Euro für das Teil in die Hand drückte? 

nun ja, das Fräulein Tochter wünschte sich schon lange ein Kissen, halt ein Union Jack - Kissen ... und da ich es nicht einsah, für ein Kissen 50 Euro zu bezahlen, nur weil daran ein bekanntes Label befestigt ist, schlug ich ihr vor, selber eines zu nähen *hüstel* ... also gut, der erste Versuch misslang eindeutig ... als Ab-und-zu-Näherin war ich nämlich absolut überfordert, die verschieden farbigen Stoffbahnen so perfekt übereinanderzunähen, dass sie hinterher auch nur ansatzweise wie Union Jack aussahen *grummel*

ich hatte es ihr versprochen, deshalb bedurfte es gleich eines weiteren Nähversuches ... ja, und nun kommt das Hemd ins Spiel (übrigens habe ich vor gut zwei Jahren zum ersten Mal in einem anderen Blog Kissen bewundern können, die aus alten Oberhemden genäht wurden; und weil ich diese Idee damals einfach nur klasse fand, sind seither im Hause Rosabella schon einige Exemplare nach dieser Methode entstanden) ... hier aber jetzt erst einmal das Ergebnis





dieses Kissen (45 x 45 cm) ist also aus besagtem Hemd entstanden (aus der Vorderseite hatte ich entsprechend das benötigte Stück herausgeschnitten, für die Rückseite habe ich weißen, alten Leinenstoff benutzt (der blaue Stoff des Hemdes war nämlich nicht mehr so schön)




nun hat es auf der vorderen Seite zwar Knöpfe, aber die stören gar nicht, im Gegenteil, das sieht sogar richtig witzig aus




 

das Schönste an dieser Geschichte ist überhaupt:  dem Fräulein Tochter gefällt ihr neues Unikat-Kissen soooooo gut ... und für sie ist es auch gar nicht schlimm, dass es kein Kissen aus der Boutique ist, im Gegenteil, sie sagt, so könne sie ihren Freundinnen erzählen, dass ihre Mama es "eigenhändig" extra für sie genäht habe *freufreu*





 

I Recycling

27. August 2011

jetzt habe ich eine "Neue"

bisher war ich immer sehr bescheiden, was meine Kamera betrifft, und eigentlich schäme ich mich fast ein wenig, wenn ich nun erzähle, dass ich mit einer einfachen, kleinen Canon stets gut auskam

letzte Woche nun aber konnte ich nicht widerstehen, nachdem mich das Fräulein Tochter darauf hinwies, daß die von vielen Fachzeitschriften als besonders gut getestete Olympus Pen E-PL 1 in einem Laden recht günstig angeboten würde ... und was soll ich sagen? hier liegt sie jetzt vor mir, ich weiß gar nicht so recht, wie mir geschieht, und ich gestehe, ein wenig aufgeregt bin ich schon, wenn ich sie mir so ansehe, meine "Neue" ;-)





heute nachmittag dann endlich habe ich sie mir geschnappt und ein paar Aufnahmen gemacht, ja, und ich glaube, sie macht wirklich super Fotos, wenn ich das als Laie und Autodidakt jetzt mal sagen darf ... nur muss ich erst einmal üben, mit ihr umzugehen, denn sie hat so viele Funktionen, die sind absolut neu für mich ... so kann ich beispielsweise direkt Schwarz-Weiß-Fotos aufnehmen ... wow, das finde ich ja ganz toll, hab's auch gleich mal ausprobiert ...










ja, und was denkt Ihr denn, was ich ansonsten während meiner Übungsstunde noch so vor der Linse hatte? eine Rose, natürlich, wie sollte es auch anders sein ;-)











morgen geht's dann gleich mal weiter mit dem Ausprobieren, mal sehen, was ich noch so alles mit ihr anstellen kann ;-)












 

edit.: verratet Ihr mir, mit welchen Kameras Ihr fotografiert? hat noch jemand zufällig diese Olympus und wenn ja, seid Ihr damit zufrieden?

26. August 2011


"A Rose is a Rose ..." mein Beitrag zum Foto-Wettbewerb bei divas & dreams, der in diesem Monat auf deren Facebook-Seite veranstaltet wird

vielleicht habt Ihr ja mal Lust, dort vorbeizuschauen? würde mich sehr freuen




"wenn alles still ist, geschieht am meisten" (Søren Kierkegaard)
... letztens in einer Kirche

 

aus dem
Lärm
in die
Stille




besinnen


wort-lose
Momente



beruhigte
Augen-Blicke


einfach
Schönes
bewusst
er-leben


gestärkt
dem Leben
begegnen












„Perfektion ist nicht dann erreicht,

wenn man nichts mehr hinzufügen,
sondern wenn man nichts mehr weglassen kann“


Antoine de Saint-Exupéry

25. August 2011

einen Engel für Euch


in meinem Urlaub begegnete mir im Schweriner Schlossgarten ein imposantes Himmelswesen; an diesem Vormittag gehörte es, wie ich während meines dortigen Besuches beobachten konnte, zu den am meisten fotografiertesten Motiven; auch ich konnte nicht widerstehen und habe es "eingefangen" ... und wer mag, darf es sich nun gerne mitnehmen, es hat sicherlich nichts dagegen ;-) und überhaupt, einen Engel zwischendurch an seiner Seite zu haben ist doch eigentlich auch gar nicht so schlecht ...












O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!

Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.


Gedicht von Friederike Kempner (1836 - 1901)



24. August 2011

hab's beinahe übersehen ...








 "Achte auf das Kleine in der Welt,
das macht das Leben reicher und zufriedener."
 


 
Carl Hilty, Schweizer Staatsrechtler, 1833 - 1909





23. August 2011








Sommer:
für etliche Tage
Begleiter der Rosen
zu sein ...


aus einem Gedicht von Rainer Maria Rilke



22. August 2011

Fund-Stücke

beim Anblick dieser von der Natur kreierten Kompositionen aus Treibhölzern und Steinen bin ich jedesmal fasziniert



 
kein Wunder, dass diesen "Kunstwerken" während eines Spazierganges am Strand von Heiligendamm die ganze Aufmerksamkeit galt, und ich währenddessen meine Augen(-Blicke) kaum von ihn lassen konnte ...





"Die Natur braucht sich nicht anzustrengen, bedeutend zu sein.
Sie ist es."


Robert Walser

(1878 - 1956)

21. August 2011








Wie Träume liegen die Inseln
im Nebel auf dem Meer.
Ich höre des gärenden Schlammes
geheimnisvollen Ton,
einsames Vogelrufen –
so war es immer schon.
Noch einmal schauert leise
und schweiget dann der Wind;
vernehmlich werden die Stimmen,
die über der Tiefe sind.



aus dem Gedicht "Meeresstrand"
von Theodor Storm (1817 – 1888)





nach einigen besonders erholsamen Urlaubstagen an der Ostseeküste nach Hause zurückgekehrt, geht es jetzt hier weiter ... schön, wieder bei Euch sein zu können ... ich hoffe, es geht allen gut ?!

15. August 2011

ein Jahr schon ?!




" ... gern ist der Hoffnungslose
dem Trauerliede nah,
wenn er die letzte Rose
des Lebens welken sah ..."


aus einem Gedicht von
Johann Georg Jacobi
(1740 – 1814)






für
Papa
+ 15.08.2010

14. August 2011

Aus-Zeit




Wie ist dir nun,
meine Seele?
Von allen Märkten
des Lebens fern,
darfst du nun ganz
dein selbst genießen.

Keine Frage
von Menschenlippen
fordert Antwort.
Keine Rede
noch Gegenrede
macht dich gemein.
Nur mit Himmel und Erde
hältst du
einsame Zwiesprach.

Und am liebsten
befreist du
dein stilles Glück,
dein stilles Weh
in wortlosen Liedern.

Wie ist dir nun,
meine Seele?
Von allen Märkten
des Lebens fern
darfst du nun ganz
dein selbst genießen.


Gedicht "Am Meer"
von Christian Morgenstern