optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



12. Dezember 2011


Noch eine Ros' am kahlen Strauch
fand im Advent ich aufgeblüht,
noch eines Liedes zarter Hauch
klang mir verstohlen im Gemüt ...



aus dem Gedicht "Letzte Blüten"
von Paul Heyse (1830 – 1914)


Kommentare:

  1. Liebe rosabella,

    dank dir für deine immer so lieben Worte !!!
    Die Zeilen, die du heute wieder zitierst sind ja sooo passend...auch bei uns blühen noch einzelne Rosen...

    Wünsch dir einen guten Wochenstart und schicke liebe Grüße,

    Sanne

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Rose! Eine Freude für die Seele :o)
    Liebe Grüße sendet dir Marina

    AntwortenLöschen
  3. sehr schön, ja hier auch noch ein paar.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    Findest du sogar noch ein letzter Schatz... Rosen sind etwas zum kuscheln! Besonders diejenige die man findet in Dezember.
    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  5. ganz wunderschöne Gedichtzeilen... auch in unserem Garten zeigt sich noch die ein oder andere Rosenblüte am kahlen Strauch.

    Herzlichst Birgit

    AntwortenLöschen
  6. ...die will dich im Advent begleiten!
    Wieder wunderbare Worte!
    Herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  7. Schön festgehalten! Auch bei uns finden sich noch vereinzelte Blüten, die ihren Charme versprühen! Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschön liebe Rosabella! auch mein Rosenbäumchen steht immer noch in schönster Rosablüte...

    Ganz liebe Grüsse Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  9. Nun weiß man erst...

    Nun weiß man erst, was Rosenknospe sei,
    Jetzt, da die Rosenzeit vorbei;
    Ein Spätling noch am Stocke glänzt
    Und ganz allein die Blumenwelt ergänzt.

    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) ...und meine ♥lichen Dienstagsgrüßchen dazustell ;-)

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)