optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



15. Dezember 2011

Kirschblüten zu dieser Jahreszeit ?!



Ein bewölkter Tag -
statt der Sonne leuchten heut
Kirschblüten nur.


Kusakabe Kyohaku

japanischer Haiku-Dichter
aus dem 17. Jahrhundert






tatsächlich ... seit gut einer Woche tragen die beiden Zierkirschen in der Nähe unseres Dorfplatzes unübersehbar zarte Blüten 





während ich die Fotos aufnehme, überkommt mich ein komisches Gefühl, einerseits freue ich mich über die Blütenpracht, andererseits bin ich irritiert; die Bäume blühen eigentlich im Frühling, aber nicht jetzt, wir haben doch fast schon Winter ...

bei diesen Gedanken betrachte ich die düsteren Wolken über mir; in den nächsten Tagen wird es laut Wettervorhersage wesentlich kälter, dann werden Blüten und Knospen erfrieren, der Wind wird sie zusammen mit Schneeflocken durch die Luft wirbeln ... was für eine abstruse Vorstellung



die Fotos habe ich gegen 11.00 Uhr aufgenommen, die Sonne war währenddessen hinter düsteren Wolken verschwunden; wegen des fehlenden Lichtes wirken die Aufnahmen recht dunkel, die zarten, roséfarbenen Blüten lassen sich aber dennoch gut erkennen

Kommentare:

  1. Beachtlich! Sehr schöne Bilder.

    Dein Blog gefällt mir gut. (:
    Würde mich über ein Vorbeischauen freuen.♥

    xoxo
    wieczorama Fotoblog

    AntwortenLöschen
  2. Ja, liebe Rosabella, ein wenig durcheinander ist die Natur, denke ich... Das Haiku dazu ist so wunderschön.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    ja, das ist wiklich bedenklich....unser "normaler " Kirschbaum büht zum Glück nicht...nur imZimmer , wenn ich Glück habe, hab an Barbara Zweige geschnitten...

    Liebe Abendgrüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  4. Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung; das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.
    Blaise Pascal, Gedanken ...tja! *♥FröhlicheDonnertagabendgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  5. DAS ist wirklich erstaunlich!
    Ich war gestern schon verwirrt, als ich in unserem Garten noch eine munter blühende Rose entdeckt habe...
    Ich hatte schon das ganze Jahr über das Gefühl, dass sich irgendwas verschoben hat. Seltsam.
    Ein schönes Haiku hast Du zu diesen Blütenbildern gefunden.
    Einen schönen Abend noch und alles Liebe,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Rosabella,
    die Natur ist durcheinander, auf meinem Balkon blühen die Rosen.
    Wirklich seltsam.

    Allerliebste Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  7. Oh liebe Rosabella,
    da kann ich noch zwei andere Beispiele beisteuern - bei mir blüht die Forsythie (schreibt man das so?) und vor vier Wochen habe ich im Wald ein blühendes Buschwindröschen entdeckt. War genauso irritiert, da ich nicht wusste - ist es nun das letzte oder schon das erste. Achso, ja und Krokusse schießen auch schon, aber die hatte ich auch erst dieses Jahr gesetzt. Und dann denke ich mir so, irgendwie passt das nicht zusammen - und irgendwie kann ich mich erst nach einem Winter so richtig sehnsüchtig auf den Frühling freuen. Dir einen schönen Abend, Carola

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosabella,

    So etwas kommt natürlich ab und zu in die Natur vor. Nur schade das soviel Energie für ein Jahr verloren geht... Ich glaube nicht so ein Baum schafft es nochmals um zur Frühlingszeit 'normal' Blüten zu zeigen...
    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  9. Hier bei uns ist von Winter noch keine Spur. Nur die mehrheitlich kahlen Bäume deuten etwas darauf hin. Das Klima wandelt sich ebenso wie momentan Vieles auf dieser Welt. Die Natur hat es in der Vergangenheit geschafft, alles immer wieder in das Gleichgewicht zu bringen. Ich glaube, dass wird sie weiterhin schaffen, ob Mensch will oder nicht.

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschön diese Blüten, ja irgendwie komisch, aber toll.
    Schönen vierten Advent
    herzlichst margit

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)