optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



11. Dezember 2011

dritter Advent




... und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen


 aus einem Gedicht von
Matthias Claudius
(1740 - 1815)




Kommentare:

  1. Liebe Rosabella,

    Du hast ja auch Ideen! So lieb mit die Rosen...
    In meinem gestrigen Post hatte ich ein Bild von unsere Tochter.
    Schöner dritter Advent und alles liebe für diese Woche,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  2. Wer zwingen will die Zeit,
    den wird sie selber zwingen;
    wer sie gewähren lässt,
    dem wird sie Rosen bringen.

    Friedrich Rückert

    Ich wünsche Dir einen besinnlichen 3. Advent und einen guten Start in die neue Woche.

    Herzliche Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  3. Ein frommer Zauber hält mich wieder,
    anbetend, staunend muss ich stehn;
    es sinkt auf meine Augenlider
    ein gold'ner Kindertraum hernieder,
    ich fühl's - ein Wunder ist geschehn.
    (Theodor Storm) *♥3.ADVENTumärmelungsgrüßchendazustell*

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr schöner Post!

    Ich wünsche Dir einen schönen dritten Advent!

    Liebe Grüße

    Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht! Und irgendwie ist es mir noch gar nicht so nach Weihnachten - das Wetter ist schuld! Viel zu warm, kein Schnee (nur in weiter Ferne) und Programm ohne Ende...
    Trotzdem: Ich wünsche Dir und Deiner Familie einen gemütlichen 3. Advent!
    Ganz liebe Grüsse, Nordlicht

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöner Post, ich liebe Deine Fotos!
    Auch Dir noch einen schönen 3. Advent!

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  7. Dein 3. Advent-Beitrag ist einfach wieder himmlisch und die Zeilen vom Gedicht natürlich passend und wunderschön in dieser so schöner Adventszeit...herzliche Adventsgrüsse Monika

    AntwortenLöschen
  8. Was fuer schoene Bilder!

    Sei lieb gegruesst
    und einen schoenen Adventsabend
    wuenscht dir Conny

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)