optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



29. November 2011

... und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch






ich habe noch nicht einmal nach ihnen gesucht, ehrlich ... sie sind mir kürzlich auf dem Flohmarkt einfach "zugeflogen", diese drei hübschen, alten Glasvögel ... und dass sie jetzt bei mir wohnen, ja, darüber freue ich mich nun wie eine Schneekönigin

 




In einem leeren Haselstrauch
da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.

Der Erich rechts und links der Franz
und mitten drin der freche Hans.

Sie haben die Augen zu, ganz zu,
und obendrüber da schneit es, hu!

Sie rücken zusammen dicht an dicht.
So warm wie der Hans hats niemand nicht.

Sie hören alle drei ihrer Herzlein Gepoch
und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.



Gedicht "Die drei Spatzen"
von Christian Morgenstern
(1871 - 1914)




Kommentare:

  1. Liebste Rosabella,
    sie sind wirklich wunderschön.
    Da wäre ich auch froh gewesen wenn sie sich auf meine Schulter gesetzt hätten und mit mir den Heimweg angetreten hätten.
    Diese Glasvögel mag ich auch sehr gern.
    Als KInd habe ich im Bastelladen klare gekauft und hab sie mit Glasfarbe hübsch verziert.
    War gerade auf einen amerikan. Blog ( leider weiß ich den Namen nicht mehr, aber mir fällt es sicher ein )und dort habe ich wunderschöne Rosen aus Leinen gefertigt gesehen.
    Das sah wunderhübsch aus.
    Ist mir gerade so eingefallen weil du doch auch so sehr Rosen magst.
    Ich werd's dir berichten, wenn ich ihn wieder find!
    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella,

    die sind wirklich schöööööön ...die alten haben Charm, die neuen nicht ( zudem sind unsere Katzen ganz scharf auf die Schwanzfedern...leider...)

    Schick dir liebe Dienstagsgrüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh sind die SCHÖÖÖNNNN !!!!

    besonders gefreut habe ich mich auch über das Gedicht - meine Tochter mußte es vor einigen Jahren in der Schule auswendig lernen !!!!

    liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  4. Oooh, die sind ja allerliebst!
    Meine Oma hatte immer solche Vögelchen an ihrem Tannenbaum, einige hatten noch ziemlich zerzauste Federschwänzchen. Leider sind die Piepmätze jetzt verschollen, seit ihr Haus geräumt wurde.
    Über das Gedicht muss ich immer schmunzeln, es ist so herzerwärmend.
    Danke fürs Teilen.
    Alles Liebe,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  5. Genau solche Vögelchen waren am Weihnachtsbaum meiner Kindheit, wie schön sie bei Dir zu sehen. Das Gedicht kannte ich nicht und finde es richtig knuffig. LG claudia o.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella,

    Wie ist es möglich das so etwas auf deinem Weg kommt! Sehr schön und seltsam sind diese drei Vögel und das Gedicht dazu ist ja klasse. Der freche Hans... sehr schön geschrieben vom Dichter.
    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella,

    ich mag diese kleine Gedichtchen sehr, irgendwie habe ich auch ein Bilderbüchlein dazu vor Augen.

    Werden die Vögelchen euren Baum schmücken?

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosabella
    Oh, wie hübsch die Vögelchen sind - und mich erinnern sie gleich an meine Kindheit. Da hat nämlich das Christkind auch jedes Jahr zwei Vögelchen gebracht und neben anderem eben damit das Weihnachtsbäumchen geschmückt. Ja, diese beiden Vögelchen. Ich muss mal meine Mutti fragen, wo sie geblieben sind.
    Habs richtig gut und sei ganz lieb gegrüsst
    Ida

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rosabella,
    schreib dir noch mal wegen der Stoffrosen.
    Sie stehen im Blog:
    http://myshabbysoul.blogspot.com
    Wünsch dir einen schönen gemütlichen Abend.
    Liebste Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  10. liebe Rosabella, du hast wieder Erinnerungen wachgeküsst.
    Ja, das war u.a. der Weihnachtsschmuck an unserem Tannenbaum in meiner Kindheit, aber die sind irgendwie ausgeflogen, vor 20 Jahren waren sie doch uuunmodern!
    Und das Gedicht -danke dafür,ich habe schon lange nicht mehr an die 3 Sptzen gedacht- aber es das Lieblingsgedicht des großen Sohnes u. der hat es dem kleinen Bruder beigebracht...bei 13 Jahren Unterschied ging das ganz gut.
    Herzlichst
    die Doris H.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella,

    lange hab ich Dir keinen Kommentar mehr hinterlassen - schäm - aber besucht hab ich Dich regelmäßig - weil es doch so schön ist bei Dir - ideal zum verweilen ......

    Diese kleinen Vögelchen wären bei mir auch eingezogen - glaub mir, ganz sicher. Sie sind traumhaft und freuen sich jetzt bestimmt genau wie Du!
    Wunderschönes Gedicht zu Deinem Post - perfekt!

    Ganz liebe Grüße
    und eine schöne Adventszeit
    wünscht von Herzen
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Ich stelle mich vor, wie sie alle drei auf einem Tannenbaumzweig zwitschern werden...

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)