optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



4. November 2011

sie blühen, als ob Sommer wäre







Rosenblüten der fünf Sorten,
die momentan im Garten so prächtig blühen ...

einfach faszinierend !!









Diese Rose, die sich spät erschlossen,
dufte Lenzgefühl Dir in die Brust. –
Ach sie hat die Sonne nicht genossen,
nicht der milderen Entwicklung Lust.

Feuchte Lüfte haben sie erzogen,
dennoch trotzte sie mit innrer Kraft,
still und schweigend kalten Nebelwogen,
und des Sturmes wilder Leidenschaft.



aus dem Gedicht "Die Rose im November"
von Charlotte von Ahlefeld (1781 – 1849)










Kommentare:

  1. Liebste Rosabella! Auch bei mir blühen jetzt meine Rosen, ich war so überrascht und erstaunt! Nur leider können meine mit Deinen Schönheiten nicht mithalten! Glg. aus Österreich schickt Dir Tascha!

    AntwortenLöschen
  2. Und ich bin begeistert, liebe Rosabella.

    Gleich fahre ich heim und freue mich, wenn auch bei mir im Garten noch ein paar Rosen blühen.

    Ein entspanntes Wochenende wünsche ich und grüße herzlich.

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. ja liebe Rosabella, bei uns genauso, auch deine geliebte Heritage, es ist fast nicht zu glauben, ach meinetwegen dürfte es gerne noch so bleiben, ich liebe diesen Herbst. Ein schönes Wochenende wünscht herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. ...welch eine Pracht!
    Du kannst dich glücklich schätzen. Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie zauberhaft liebe Rosabella. Sehr schöne Fotos, danke!

    Bei mir blüht nur noch das Rosenbäumchen, aber dafür mit sehr vielen Röschen, auch das Edelweiss und der Herbstenzian wie auch das Alpenveilchen blühen was das Zeugs hält...

    Liebe Grüsse Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  6. Wenn du schon den Urlaub verkürzen musstest, meinen es die Rosen gut mit dir, man staunt wie die Natur in diesem Jahr zu uns steht und das im November....wunderschön.
    Ich hoffe mit Fräulein Tochter geht es bergauf.
    Weiterhin gute Besserung und ein erholsames Wochenende herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  7. ...himmlischherrlichwunderschöööne Rosen und Bilder ;-)))
    Herzlichen WEgrüßchen und innigen Gesundheitswünsche auch an die Tochter mit:

    Man soll dem Leib Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.
    Sir Winston Churchill

    Annette *♥Umärmelung*

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja wahrer Wahnsinn liebe Rosabella - und das im November. Nun, ich glaub, die Rosen wissen einfach, wie sehr du ihre Schönheit schätzt, wie sehr du der Rose verfallen bist :-) Und drum zeigen sie dir so lange wie's nur geht die faszinierende Pracht.
    Habs gut und sei lieb gegrüsst
    Ida

    AntwortenLöschen
  9. Rosen suchen sich hier auf Erden,
    nur Plätze, wo sie bewundert werden.

    von claudia o.

    Ein schönes Wochenende,LG.

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschön!!!! Und das im Herbst! :-)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella,

    Bin so froh das ihr noch fünf blühende Sorten von Rosen habt! Wir hatten am 3 November wenigstens 2 blühende Sorten und eine hatte ich auf mein 3 November Post über meinen Opa, da die Rose von meiner Oma ist. Ja, ja von kleine Stücke ist die gewachsen hier; wie ein Wunder und ein so schönes Andenken an Ihr.
    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Rosabella,

    wunderschön, deine Rosen! Meine Rosen auf dem Balkon, die das Jahr über mehrere Male blühen, sind schon fast im Winterschlaf, aber im "Hausgarten" blühen sie auch noch um die Wette.

    Ich hoffe, dem Töchterchen geht es wieder gut - das war ja schade, dass ihr den Urlaub abbrechen musstet, das wichtigste aber ist, dass das Töchterchen wieder gesund ist.

    Liebe Grüße

    Martha E.

    AntwortenLöschen
  13. Those flowers are so lovely...

    love their colors and how beautifully they bloom.

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)