optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



5. Oktober 2011

zum "Fressen" gern ;-)

habe ich diesen Hokkaido, der heute mittag von mir zu einer köstlichen Suppe verarbeitet wird wurde




in den letzten Jahren habe ich immer wieder Rezepte für die verschiedensten Kürbissuppen ausprobiert (eines mit Curry, Ingwer und Orangensaft hatte ich vor zwei Jahren hier im Blog aufgeschrieben); dieses Rezept nun, was für 3 Personen vorgesehen ist, habe ich selber zusammengestellt und es zwischendurch immer wieder ein wenig geändert, bis es - für meinen Geschmack zumindest - perfekt war; die Suppe ist wirklich lecker und die Zubereitung hierfür schnell und einfach



ca. 800 g Hokkaido-Kürbis (mit Schale!)
500 ml Gemüsebrühe
500 ml Sahne
1 Zitrone
Salz / weißer Pfeffer / Zucker
2 Eigelb
in Butter geröstete Weißbrot-Würfel



Hokkaido waschen/abbürsten, halbieren und Kerne entfernen, dann samt Schale zerkleinern und in der Brühe zusammen mit einer Zitronenscheibe weichkochen, danach pürieren (vorher bitte die Zitronenschale wieder herausnehmen), Sahne in die Suppe gießen, mit Salz, Pfeffer, Zucker und ein wenig Zitronensaft (je nach Bedarf) abschmecken; zum Schluss das Eigelb mit etwas übrig gebliebener Sahne verquirlen und unterrühren; mit frisch gerösteten Weißbrot-Würfeln vor dem Servieren garnieren





edit.:

heute vormittag

 

heute mittag



übrigens erhält die Suppe ihre phantastische Farbe durch die (essbare) Kürbisschale, die ja einfach mitgekocht wird; wie gesagt, diese vorher nur gut waschen bzw. abbürsten 






"Wer den Kochlöffel in der Hand hat,
macht die Suppe so, wie es ihm beliebt."
 
- aus Italien -

Kommentare:

  1. Das Rezept spricht mich an, obwohl ich sonst so gar nicht auf Kürbis stehe. Beim nächsten Einkauf decke ich mich mit den Zutaten ein und dann kommt mal was anderes in den Teller. LG claudia o.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rosabella,
    ich habe von einer Seifensiederfreundin ein Glas Kürbisrelish bekommen, das wäre ja vielleicht mal eine Alternative zu Suppe oder dem klassischen gewürfelten Süß-Sauer.

    Hast Du mal Muskat zum Kürbis probiert? Lecker!
    Bei mir gibts den Hokkaido mit Brühe, Pfeffer, Salz, Muskat oder Paprika (je nach Stimung!), mit Sahne in der Suppe und als Häubchen obendrauf, und dekoriert mit ein paar kleingehackten Kürbiskernen.

    Und den Rest der Kürbissuppe nehme ich am folgenden Tag als Sauce über Gnocchi, was auch sehr lecker schmeckt. Man kann auch noch etwas gebratenes Hackfleisch oder gewürfelten Kasslerlachs drangeben, muss aber nicht.

    Ich glaube, ich fahre nachher nochmal zum Hofladen und hole mir einen Kürbis. Du hast mir Appetit gemacht.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella, danke für das Rezept.

    Die Suppe sieht köstlich aus - der Kürbis fast zu schade zum Kochen, aber er schmeckt bestimmt sehr gut.

    Gisela grüßt herzlich!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das Rezept, ich mache oft und gerne Kürbissuppe, doch immer ohne Schale....deine ist ja viel schöner, werde es ausprobieren!
    Herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella,

    ich habe mir auch fest vorgenommen, dieses Jahr wieder eine Kürbissuppe zu kochen. Den entsprechenden Kürbis namens Gorgonzola habe ich schon zu Hause. Der sieht urig aus. Mal sehen, wie er (demnächst) schmecken wird.

    Herbstliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  6. danke dir herzlich für das Rezept, werde ich ausprobieren, herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Klingt sehr lecker und sieht auch so aus. Werd ich wohl auch mal versuchern :-)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosabella,

    ich habe noch nie Kürbissuppe gegessen.Kaum zu glauben aber ich werde Deine wohl mal ausprobieren. Das Rezept ist in meinem Kochordner gelandet. Liebe Grüße Manuela

    Nach einer guten Mahlzeit kann man allen verzeihen, selbst seinen eigenen Verwandten.
    Wilde, Oscar

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Rosabella,
    ich danke für das Rezept. Dieses Jahr hatte ich viele Spaghetti-Kürbisse und suchte immer nach Rezepten. Suppe ist immer was Schönes. Nächstes Jahr werde ich den Hokkaido auch pflanzen. Die Schale mitzukochen, spart Arbeit. Meine mußt Du schälen und die Schale ist soooooooooo hart, macht ja immer mein Mann.
    Dir liebe Grüße
    herzlichst margit

    AntwortenLöschen
  10. Hm, lecker :)

    bei uns gibts die Kürbissuppe immer mit einem Hauch Ingwer und etwas Kokosmilch

    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Lecker! So ein ähnliches Rezept kenne ich auch, nur ohne Ei.
    Daß die Schale allerdings auch eßbar ist, wußte ich noch nicht. Oft ist die Kürbisschale ja einfach zu hart und geschmacklos.

    Liebe Grüße nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)